Handelsblatt

MenüZurück
Wird geladen.

06.07.2012

12:23 Uhr

Verdi-Modell

Genossenschaft soll Schlecker-Filialen retten

Die Gewerkschaft Verdi wirbt bei der baden-württembergischen Landesregierung um Unterstützung für einen Schlecker-Rettungsplan. Große Filialen sollen unter kommunaler Beteiligung weiterlaufen - wenn das Land bürgt.

Tausende Schlecker-Frauen haben ihre Jobs verloren. Für andere könnte es weitergehen, hofft die Gewerkschaft Verdi. dpa

Tausende Schlecker-Frauen haben ihre Jobs verloren. Für andere könnte es weitergehen, hofft die Gewerkschaft Verdi.

Frankfurt/Madrid/EhingenDie Gewerkschaft Verdi startet einen letzten Versuch zur Rettung von Schlecker-Filialen. Sie will rund 600 Geschäfte, die einen Jahresumsatz von über 500.000 Euro gemacht haben, mithilfe eines Genossenschaftsmodells weiterbetreiben lassen, wie Landesbezirksleiterin Leni Breymaier im Interview mit der „Stuttgarter Zeitung“ (Freitagausgabe) sagte.

Darum ringe die Gewerkschaft mit der baden-württembergischen Landesregierung. Als mögliche Teilhaber nannte Breymaier die Kommunen, denen jetzt ein Laden fehle. „Ich erwarte von der Landesregierung, dass sie hier hilft, dass sie gegebenenfalls bürgt, damit auch Lieferanten gefunden werden“, sagte sie.

Was seit der Insolvenz bei Schlecker passiert ist

20. Januar 2012

Schlecker verkündet seine Zahlungsunfähigkeit. Für 30.000 Mitarbeiter beginnt das Bangen um den Arbeitsplatz.

23. Januar 2012

Der Insolvenzantrag geht beim Ulmer Amtsgericht ein. Als vorläufigen Insolvenzverwalter bestimmt das Gericht den Wirtschaftsprüfer Arndt Geiwitz.

26. Januar 2012

Die Unternehmenstochter Ihr Platz stellt Insolvenzantrag.

29. Februar 2012

Geiwitz kündigt an, dass Schlecker Ende März mehr als 2000 Filialen in Deutschland schließen wird und über 11.000 Mitarbeiter gehen müssen.

5. März 2012

Das Land Baden-Württemberg stellt erstmals eine Kreditbürgschaft in Aussicht. Andere Länder und der Bund sollen mitmachen. Mit Hilfe der Bürgschaft soll Schlecker einen Kredit aufnehmen, um damit eine Auffanggesellschaft für entlassene Mitarbeiter zu finanzieren.

11. März 2012

Das Bundeswirtschaftsministerium lehnt eine Beteiligung an der rund 70 Millionen Euro schweren Kreditbürgschaft ab.

29. März 2012

Eine von den Bundesländern getragene Bürgschaft scheitert am Widerstand der FDP. Gut 10.000 Beschäftigte werden damit ab April arbeitslos.

2. Mai 2012

Die Aufteilung von Schlecker beginnt: Das tschechische Handelsunternehmen PKS kauft die dortige Schlecker-Tochter. Auch für andere Auslandsableger und für Ihr Platz soll es Investoren geben.

23. Mai 2012

Die Interessenten für das Gesamtunternehmen werden weniger: Nach Penta springt Medienberichten zufolge auch das Emirat Katar als möglicher Investor ab. Rund 4000 Kündigungsschutzklagen entlassener Mitarbeiter erschweren die Investorensuche, weil sie Zusatzkosten verursachen könnten. Außerdem gibt es noch keinen Sanierungstarifvertrag für die verbliebenen gut 13.000 Beschäftigten.

24. Mai 2012

Es wird bekannt, dass der Karstadt-Käufer Nicolas Berggruen sich angeblich für Schlecker interessiert.

1. Juni 2012

Die Gläubigerversammlung ist zusammentreten - und hat beschlossen, dass Schlecker abgewickelt werden soll.

8. Juni 2012

Bei Schlecker beginnt der Ausverkauf. Die Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter sollen zum Monatsende die Kündigung erhalten.

27. Juni 2012

Der Ausverkauf endet: Bis auf die XL- und die Ihr Platz-Märkte schließen sämtliche Schlecker-Filialen. Es wird bekannt, dass Anton Schlecker sein Privathaus im Wert von zwei Millionen Euro vor der Insolvenz an seine Frau übertragen hat. Ein weiteres Grundstück soll an seinen Sohn gegangen sein.

8. Juli 2012

Frühere Berater werfen Anton Schlecker schwere Fehler vor. Der Unternehmer habe bei einem Restrukturierungsprogramm nicht über Finanzierungsfragen sprechen wollen. Außerdem habe er die Schließung unrentabler Filialen verhindert.

18. Juli 2012

Die Staatsanwaltschaft Stuttgart leitet ein Ermittlungsverfahren wegen des Verdachts auf Untreue, Insolvenzverschleppung und Bankrott gegen Anton Schlecker und 13 weitere Beschuldigte ein.

In Spanien will die Drogerie-Kette trotz der Insolvenz weiter expandieren. Ein Sprecher des Insolvenzverwalters bestätigte am Donnerstag spanische Medienberichte, denen zufolge das Unternehmen in dem Land bis 2014 insgesamt 62 neue Läden eröffnen will. Derzeit betreibt Schlecker dort 1127 Filialen und beschäftige 3228 Mitarbeiter.

Unabhängig davon sucht Insolvenzverwalter Arndt Geiwitz nach einem Käufer für die Niederlassung in Spanien. Man habe bereits Kontakt zu mehreren Interessenten aufgenommen, sagte er nach Angaben der staatlichen spanischen Nachrichtenagentur Efe.

Preissenkungen: Aldi Süd will Schlecker-Kunden anlocken

Preissenkungen

Aldi Süd will Schlecker-Kunden anlocken

Nach dem Schlecker-Aus ist ein heißer Kampf um die Kunden entbrannt.

Er hoffe, dass bis zum Ende des Jahres ein Käufer gefunden werden könne. Spanien sei der Markt, auf dem Schlecker „den größten Erfolg“ erzielt habe. 2011 habe der Umsatz 320 Millionen Euro betragen. Schlecker Spain sei von der Konzernzentrale in Deutschland immer relativ unabhängig gewesen.

Unterdessen gehen in Deutschland die Verhandlungen über die Zukunft der Schlecker-Tochter Ihr Platz weiter. Insolvenzverwalter Werner Schneider verhandele weiter mit interessierten Investoren, sagte ein Sprecher. Sollte für Ihr Platz keine Lösung gefunden werden, würden wohl noch einmal fast 4000 Menschen ihren Job verlieren.

Kommentare (2)

Selber kommentieren? Hier zur klassischen Webseite wechseln.  Selber kommentieren? Hier zur klassischen Webseite wechseln.

Diabolus

10.07.2012, 11:40 Uhr

Warum rettet nicht Verdi selbst das Unternehmen, wenn Sie so von diesem Konzept überzeugt sind? Genug Vermögen hätten Sie ja. Warum soll hier (mal wieder) der Steuerzahler ran?

DrCon

17.08.2012, 19:41 Uhr

Jeder der den Mut hat sich unternehmerisch auf eigene Beine zu stellen hat die Aussicht auf Fördermittel von der EU, vom Staat oder vom Land. Selbst bei der Ausarbeitung eines fundierten Businessplanes bekommt man Zuschüsse. Einfach mal mit der örtlichen IHK sprechen oder http://www.foerdermittel-deutschland.de aufsuchen.

Direkt vom Startbildschirm zu Handelsblatt.com

Auf tippen, dann auf „Zum Home-Bildschirm“ hinzufügen.

Auf tippen, dann „Zum Startbildschirm“ hinzufügen.

×