Handelsblatt

MenüZurück
Wird geladen.

11.02.2014

10:44 Uhr

Verhandlungen mit Etihad

Geldspritze für Alitalia?

Die Krisen-Airline Alitalia kann auf Hilfe der arabischen Staatsfluggesellschaft Etihad hoffen. Die Verhandlungen zwischen den Arabern und den Gläubigern laufen bereits.

Neue Hoffnung für Alitalia-Beschäftigte? Reuters

Neue Hoffnung für Alitalia-Beschäftigte?

SingapurDie staatliche Golf-Airline Etihad verhandelt in dieser Woche mit Alitalia -Gläubigern über eine dringend benötigte Geldspritze für die Krisen-Airline. Wie Etihad-Chef James Hogan am Dienstag erklärte, durchleuchtet sein Konzern derzeit die Bücher der Italiener. Ob eine Beteiligung zustande komme, könne er deshalb noch nicht sagen.

Insidern zufolge steht Etihad kurz davor, für bis zu 300 Millionen Euro 40 Prozent an der ums Überleben kämpfenden Alitalia zu kaufen. Die finanzkräftige Fluglinie aus dem Golf-Emirat Abu Dhabi kauft sich seit einigen Jahren bei kapitalbedürftigen Gesellschaften ein, um möglichst schnell das Flugnetz auszubauen. Etihad ist bereits Großaktionär bei Air-Berlin.

Von

rtr

Direkt vom Startbildschirm zu Handelsblatt.com

Auf tippen, dann auf „Zum Home-Bildschirm“ hinzufügen.

Auf tippen, dann „Zum Startbildschirm“ hinzufügen.

×