Handelsblatt

MenüZurück
Wird geladen.

10.01.2007

09:40 Uhr

Verkaufsprozess

Rothschild interessiert sich für Alitalia

Knapp drei Wochen vor Ablauf der Abgabefrist kommt Bewegung in den Verkaufsprozess der angeschlagenen Fluggesellschaft Alitalia. Nach dem italienischen Investor Paolo Alazraki interessiert sich nun auch die Investmentbank Rothschild für die Airline. Die Bank soll nach Medienberichten ein Konsortium anführen, dem italienische Fonds und zwei US-Fonds angehören.

kk MAILAND. Franco Bernabè, Vizepräsident von Rothschild und Ex-Chef des italienischen Ölkonzerns Eni, bestätigte ein Interesse, stellte jedoch klar: „Derzeit ist alles noch in einem sehr frühen Stadium.“

Der italienische Staat, der noch 49,9 Prozent der Alitalia-Aktien hält, ist auf der Suche nach einem Käufer. Bis zum 29. Januar müssen die Bieter ihr Interesse bei der Investmentbank Merrill Lynch bekunden, die den Verkauf für die Regierung in Rom begleitet. Formal müssen sie zwar nur für mindestens 30,1 Prozent der Alitalia-Aktien bieten. Damit sind sie jedoch nach italienischem Recht gezwungen, auch für die restlichen Aktien ein Angebot vorzulegen. Die Fluggesellschaft hat seit 2002 keinen Gewinn mehr geschrieben.

Vergangene Woche hat Paolo Alazraki als erster Investor öffentlich Interesse an Alitalia bekundet. Der Vorstandsvorsitzende der Investmentgesellschaft Real Dreams Italy Srl hat nach eigenen Angaben mit weiteren 16 Unternehmern einen Restrukturierungsplan ausgearbeitet, den er den Gewerkschaften präsentieren will. Um Alitalia zu retten, will Alazraki drei Mrd. Euro investieren. Laut Sanierungsplan soll die Fluggesellschaft die Verlustzone innerhalb von 24 Monaten verlassen, ohne dabei Mitarbeiter zu entlassen.

Als weiterer Interessent gilt die kleine italienische Fluggesellschaft Meridiana, die dem Investor Karim Aga Khan gehört und die erst kürzlich 30 Prozent an Eurofly übernommen hat. Gegen ein Angebot von Meridiana spricht allerdings die geringe Kapitalausstattung der Airline. Ohne eine Kapitalerhöhung liegt Meridiana mit 82 Mill. Euro Eigenkapital unter den in der Ausschreibung geforderten 100 Mill. Euro.

Direkt vom Startbildschirm zu Handelsblatt.com

Auf tippen, dann auf „Zum Home-Bildschirm“ hinzufügen.

Auf tippen, dann „Zum Startbildschirm“ hinzufügen.

×