Handelsblatt

MenüZurück
Wird geladen.

27.09.2012

19:48 Uhr

Verkehr

Belgische Eisenbahner streiken

Die Deutsche Bahn hat Kunden, die nach Belgien und Frankreich reisen wollen, aufgefordert ihre Fahrten zu überprüfen. Grund ist ein angekündigter Streik der belgischen Eisenbahner. Es kann deshalb zu Zugausfällen kommen.

Thalys bittet auf seiner Internetseite Kunden, die von Deutschland nach Brüssel oder Paris reisen wollen, darum, die Reise zu verschieben. ap

Thalys bittet auf seiner Internetseite Kunden, die von Deutschland nach Brüssel oder Paris reisen wollen, darum, die Reise zu verschieben.

BrüsselBahnreisende nach Belgien und Frankreich müssen in der kommenden Woche mit Verspätungen und Zugausfällen rechnen. Die belgische Gewerkschaft CSC Transcom kündigte am Donnerstag einen 24-stündigen Arbeitskampf der belgischen Eisenbahner an. Die Aktion beginne am Dienstag, 2. Oktober, um 22.00 Uhr und werde bis Mittwoch, 3. Oktober, 22.00 Uhr dauern, schrieb die Gewerkschaft. Grund ist die geplante Umstrukturierung der belgischen Staatsbahn SNCB.

Betroffen von der Arbeitsniederlegung sind auch die internationalen Verbindungen mit den Schnellzügen ICE und Thalys nach Brüssel und Paris. Die meisten Züge dürften nach Einschätzung der Bahngesellschaften komplett ausfallen. Die Deutsche Bahn weist auf ihrer Internetseite Reisende nach Belgien auf „mögliche Einschränkungen im Reiseverkehr“ an beiden Tagen hin. Kunden sollten ihre Verbindung vor Antritt der Fahrt überprüfen, heißt es dort.

Thalys bittet auf seiner Internetseite Kunden, die von Deutschland nach Brüssel oder Paris reisen wollen, darum, die Reise zu verschieben. Der Ticketverkauf sei für die beiden betroffenen Tage eingestellt, schreibt das Unternehmen. Die belgischen Eisenbahner wollen mit ihrem Arbeitskampf Druck auf die Regierung ausüben. Sie fürchten Jobverluste und Nachteile für die Beschäftigten durch den Umbau der Unternehmensstruktur. Die Gewerkschaft verlangt zudem klare Aussagen über die Zukunft des Unternehmens. Man habe nach einem Gespräch mit der belgischen Regierung „keinerlei Garantien bei den wesentlichen Forderungen erhalten“, kritisierte CSC Transcom.

Von

dpa

Direkt vom Startbildschirm zu Handelsblatt.com

Auf tippen, dann auf „Zum Home-Bildschirm“ hinzufügen.

Auf tippen, dann „Zum Startbildschirm“ hinzufügen.

×