Handelsblatt

MenüZurück
Wird geladen.

12.12.2012

18:07 Uhr

Verluste

Zalando schreit sich in die roten Zahlen

Der Online-Schuhhändler Zalando profitiert enorm vom Boom beim Online-Shopping. Doch das Unternehmen schreibt noch rote Zahlen. Schuld daran sind Großinvestitionen wie das neue Logistikzentrum in Erfurt.

Mitarbeiter verpacken im neuen Zalando-Logistikzentrum die Ware. dpa

Mitarbeiter verpacken im neuen Zalando-Logistikzentrum die Ware.

Erfurt/BerlinKunden des Internet-Modehändlers Zalando erhalten künftig viele ihrer Pakete aus Erfurt. Das Berliner Unternehmen eröffnete am Mittwoch vor den Toren der Thüringer Landeshauptstadt den ersten Komplex seines bisher größten Logistikzentrums.

In das Projekt mit fünf Hallen würden rund 170 Millionen Euro investiert, sagte Zalando-Geschäftsführer Rubin Ritter. Die Zahl der Mitarbeiter soll von derzeit 800 im kommenden Jahr auf mehr als 1000 steigen. Zalando sprach vom größten „Kleiderschrank“ Europas, der mit dem Logistikzentrum entstehe.

Was Deutsche am meisten zurückschicken

Möbel/Heimtextilien

Die Faustregel des interaktiven Handels: Je näher das bestellte Produkt am Körper ist, desto höher ist die Rückgabequote (in Prozent). Möbel und Heimtextilien werden demnach nur in 12,2 Prozent retourniert.

Geschenkartikel

Von allen Online-Bestellungen aus der Kategorie Geschenkartikel gehen 12,8 Prozent wieder zurück.

Musik/DVD/Games

Etwa 13,2 Prozent der Bestellungen aus dem Bereich Musik/DVD/Games bleibt nicht beim Kunden und wird zurück zum Händler geschickt.

Bücher

Bücher werden auch nicht so oft wieder zurück geschickt. Die Quote liegt bei 13,4 Prozent.

Spielzeug

Auch Kinder können wählerisch sein. 14,8 Prozent des bestellten Spielzeugs wird retourniert.

EDV

Im Bereich EDV liegt die Rückgabequote bei 15,1 Prozent.

Unterhaltungselektronik

Gut 15,4 Prozent der bestellten Produkte aus der Kategorie Unterhaltungselektronik/Foto wird zurückgeschickt.

Haushaltselektronik

Haushaltselektronik wird in 15,6 Prozent aller Fälle wieder retourniert.

Sonstiges

Alles, was in keine andere Kategorie fällt, hat eine Rückgabequote von 16 Prozent.

Kleidung/Schuhe

Am häufigsten schicken Kunden im interaktiven Handel Kleidung und Schuhe wieder zurück. Die Quote liegt bei 28,5 Prozent.

(Quelle: Zeit, Nr. 43, Grafik S. 41)

Großinvestitionen wie in Erfurt und in ein zweites Versandzentrum in Mönchengladbach seien ein Grund dafür, warum Zalando noch rote Zahlen schreibe, sagte Ritter. Der vor vier Jahren gegründete Internethändler mache insgesamt noch Verluste.

„Man muss Anlaufverluste in Kauf nehmen, um erfolgreich zu sein“, sagte Ritter. In einigen Märkten würden bereits schwarze Zahlen geschrieben. Das Unternehmen ist derzeit in 14 Ländern aktiv, das sind doppelt so viele wie vor einem Jahr. Angaben zur Höhe des Verlusts machte Ritter nicht.

Diese Zahl soll für 2011 in den nächsten Monaten veröffentlicht werden, sagte eine Firmensprecherin. In einem Bericht des Magazins „Focus“ war zuletzt von einem Minus von 40 Millionen Euro im vergangenen Jahr die Rede. Ritter bekräftigte, dass Zalando in diesem Jahr einen Umsatz von etwa einer Milliarde Euro anpeilt. Das sei etwa eine Verdopplung im Vergleich zu 2011.

Was passiert mit zurückgeschickter Ware?

6,5 Prozent

Gut 6,5 Prozent der in einer Studie befragten Onlinehändler geben an, dass zurückgeschickte Ware bei ihnen in den Verkauf im Outlet wandert.

25,8 Prozent

Etwa 25,8 Prozent der Onlinehändler senden die retournierte Ware zurück an ihren Lieferanten.

29 Prozent

Bei 29 Prozent der befragten Onlinehändler landet die Ware im Recycling.

51,6 Prozent

Über die Hälfte der befragten Händler senden die Ware wieder zurück an den Kunden.

71 Prozent

Rund 71 Prozent der Onlinehändler bereiten die Ware wieder auf und reparieren sie wieder.

77,4 Prozent

Ohne Aufbereitung können 77,4 Prozent der Onlinehändler ihre Ware wieder direkt wiederverwenden für den Verkauf.

80,6 Prozent

80,6 Prozent der befragten Onlinehändler haben angegeben, dass zurückgeschickte Ware vernichtet wird.

(Quelle: Zeit Nr.34, Grafik S.41)

Behauptungen, der Onlinehändler habe mit einer überdurchschnittlich hohen Rücksendequote von Kundenbestellungen zu kämpfen, wies der Geschäftsführer zurück. „Wenn wir Probleme hätten, würden wir nicht so viel Geld in die Hand nehmen.“ Der Anteil der Rücksendungen bei Zalando bewege sich im Branchenschnitt, der bei etwa 50 Prozent liege.

Zalando war 2008 in Berlin gegründet worden und auch durch aufwendige Werbekampagnen mit hysterisch schreienden Kunden schnell bekanntgeworden.

Von

dpa

Kommentare (6)

Selber kommentieren? Hier zur klassischen Webseite wechseln.  Selber kommentieren? Hier zur klassischen Webseite wechseln.

tpodlech

12.12.2012, 23:10 Uhr

Unternehmen, die dauerhaft Verluste präsentieren, zerstören mit diesem Konzept einzig seriöse Einzelhändler.

Das gleiche passiert mit den Portalen www.meinauto.de und www.autohaus24.de. Beide Unternehmen machen je ca. 1.700.000 Euro Verlust pro Jahr. Aber haben durch Einzelbeispiele von Sonderrabatten den gesamten Autohandel mit seinen knapp 450.000 Beschäftigten in eine Notlage gebracht.

Ich verstehe das Geschäftsmodell nicht mehr. Hier beschreibt ZDF Neo die Problematik der Online Häuser: http://www.youtube.com/watch?v=NEZmewZwsC4

DgBmdsS

12.12.2012, 23:35 Uhr

Das Geschäftsmodell der Samwer Brüder ist nicht der Versandhandel (am Bsp Zalando) sondern die Schaffung einer Investmentstory mit großen Wachstumsraten, die es fast nur in der Online Welt gibt. Bevor der Markt diese Geschäftsmodelle einholt, wird dann schnell Kasse gemacht. So etwas gab es schon 1999/2000, nur damals noch meist mit der langsameren Realwirtschaft Cargolifter, Flowtex, EMTV.

hg67

13.12.2012, 00:48 Uhr

wir müssen Verluste in Kauf nehmen um zu Wachsen..ja...das sind die Durchhalteparolen...liebes HB, recherchiert doch mal, wie hoch die Rücksendequoten dort wirklich sind, die 50% sehe ich eher bei80-90%...ich persönlich kenne einige, die Lieferungen für 2K Euro fast immer vollständig zuückgehen lassen..weiterhin, was verdient wohl der durchschnittlich Zalando Mitarbeiter?? Hier wird eine Internet Blasa 3.0 geschaffen, die wird platzen...Neckermann, Quelle etc..alle hat es irgendwann nach vielen Jahren zerrissen, bei Zalando, getgoods etc wird es dann Online Business auch schneller gehen..

Direkt vom Startbildschirm zu Handelsblatt.com

Auf tippen, dann auf „Zum Home-Bildschirm“ hinzufügen.

Auf tippen, dann „Zum Startbildschirm“ hinzufügen.

×