Handelsblatt

MenüZurück
Wird geladen.

04.01.2010

14:44 Uhr

Versandhändler

Otto will Marke Quelle selbst weiterführen

Die Zukunft von „Quelle“ scheint geklärt. Der Versandhandelsriese Otto will die übernommene Marke des untergegangenen Konkurrenten Quelle selbst nutzen. Wie genau ist allerdings noch offen.

Otto will die Marke Quelle selbst weiterführen. Quelle: dpa

Otto will die Marke Quelle selbst weiterführen.

HB HAMBURG. Geplant ist mindestens ein Internetangebot unter der bekannten Quelle-Webseite, wie Otto-Sprecher Thomas Voigt sagte. Die genauen Pläne für die Zukunft von Quelle will der Hamburger Otto-Versand im Februar vorlegen. Bis dahin laufe die Prüfung der Übernahme der Markenrechte durch mehrere Kartellbehörden, sagte Voigt.

Otto hatte sich beim insolventen Konkurrenten Quelle im November mehrere Markennamen gesichert, darunter Quelle und die beliebte Quelle-Marke Privileg. Nach dem Ende des Ausverkaufs bei Quelle ist die Webseite stillgelegt, in großen Buchstaben heißt es aber „bald geht es weiter“.

Der Otto-Sprecher machte klar, die Zukunft von Quelle unter dem Dach des Otto-Konzerns liege nicht in Ladengeschäften, sondern im Versandhandel. Denkbar sei, ein eigenes Sortiment für Quelle zusammenzustellen. Aber auch eine Weiterleitung von der Quelle-Seite zu Anbieter aus dem Otto-Konzern sei möglich. Selbst eine Neuauflage des gedruckten Quelle-Kataloges schloss der Otto-Sprecher nicht aus.

Mit dem Kauf der Marken hatte Otto großen Konkurrenten wie etwa Amazon einen Riegel vorgeschoben. Herausforderer konnten nicht mehr über den Marken-Mantel Quelle Otto im Heimatmarkt Europa angreifen. Nach Informationen der Nachrichtenagentur DAPD ist Otto damals vergleichsweise günstig an die Markenrechte gekommen.

Kommentare (1)

Selber kommentieren? Hier zur klassischen Webseite wechseln.  Selber kommentieren? Hier zur klassischen Webseite wechseln.

Weltenbummlerin

08.01.2010, 09:51 Uhr

ich hoffe nicht, dass bWL-Jongleure den mit Qualität und gutem Kunden-Service verbundenen Markennamen "Privileg" nutzen werden, um dem Kunden billigste Produkte unterzujubeln und nach Auspressen des Markennamens diesen sterben lassen. Dies wurde in Deutschland bereits öfters praktiziert.

Direkt vom Startbildschirm zu Handelsblatt.com

Auf tippen, dann auf "Zum Home-Bildschirm"

Auf tippen, dann "Zum Startbildschirm hinzu".

×