Handelsblatt

MenüZurück
Wird geladen.

02.03.2006

22:47 Uhr

Versandhäuser

Otto schmiedet Allianz mit US-Konkurrent GGP

VonGregory Lipinski

Der zur Otto-Familie gehörende Shoppingcenter-Anbieter ECE und der US-Konkurrent General Growth Properties (GGP) rücken zusammen.

HAMBURG. Gemeinsam wollen sie Shopping-Center in Europa bauen. Die Konzerne schielen zunächst auf den türkischen Markt und wollen dann in Europa weiter expandieren. „Wir können uns vorstellen, mit GGP weitere Märkte zu erobern“, sagte ECE-Geschäftsführer Alexander Otto. Um welche es sich handelt, nannte er nicht. In Firmenkreisen heißt es, dass ECE vor allem Bulgarien, Rumänien und Russland im Visier hat.

ECE Projektmanagement und GGP gründen zunächst in der Türkei die Investmentfirma Cura GGP, an der beide Partner jeweils 50 Prozent halten. Sie wird mit einem Eigenkapital von 200 Mill. Euro ausgestattet und soll dort vor allem neue Shopping-Center bauen. Das erste Center ist in Eskisehir nahe Istanbul geplant.

Die ECE setzt europaweit mit 82 Centern rund zehn Mrd. Euro um. Davon entfallen rund 70 Prozent auf das Inlandsgeschäft. Die Firma gehört zu einem der Immobilienarme der Versandhausdynastie Otto. GGP ist der zweitgrößte Shoppingcenter-Anbieter in den USA mit mehr als 200 Einkaufsgalerien in 44 Bundesstaaten.

Mit der strategischen Allianz setzt ECE-Chef verstärkt auf die Internationalisierung. Grund dafür ist, dass sich das Auslandsgeschäft deutlich besser entwickelt hat als das Inland. „Wir haben 2005 flächenbereinigt um 20 Prozent zugelegt, im Inland hingegen um zwei Prozent“, sagt Otto. Prognosen zum laufenden Jahr wollte er nicht machen.

Strategisch ist der Schritt sinnvoll: Denn die Konsumflaute drückt weiterhin auf das Inlandsgeschäft. „Wir erwarten für 2006 ein leichtes Wachstum zwischen 0,5 und einem Prozent“, sagt ein Sprecher des Hauptverbands des deutschen Einzelhandels (HDE). 2005 legte der Handel um 0,5 Prozent auf 382 Mrd. Euro zu.

Trotz der Flaute sieht die ECE für innerstädtische Einkaufscenter noch Wachstumschancen. „Ich sehe in Deutschland noch Potenzial für rund 20 Center“, sagt Otto.

Direkt vom Startbildschirm zu Handelsblatt.com

Auf tippen, dann auf „Zum Home-Bildschirm“ hinzufügen.

Auf tippen, dann „Zum Startbildschirm“ hinzufügen.

×