Handelsblatt

MenüZurück
Wird geladen.

04.01.2016

17:37 Uhr

Verspätungen und Zugausfälle

Streik in Belgien betrifft auch Züge der Deutschen Bahn

Ein zweitägiger Bahnstreik in Belgien hat auch Auswirkungen auf den Zugverkehr in Deutschland, Frankreich und den Niederlanden. Züge von Aachen nach Brüssel fallen aus, auch der Thalys von Köln nach Paris ist betroffen.

Der Thalys fährt von Köln über Brüssel nach Paris. Wegen eines Bahnstreiks in Belgien fallen die Fahrten am Mittwoch und Donnerstag aus. Reuters

Hochgeschwindigkeitszug Thalys

Der Thalys fährt von Köln über Brüssel nach Paris. Wegen eines Bahnstreiks in Belgien fallen die Fahrten am Mittwoch und Donnerstag aus.

BrüsselWegen eines zweitägigen regionalen Bahnstreiks werden in Belgien Ausfälle und Verspätungen von Zügen erwartet. Auch mit Auswirkungen auf den internationalen Fernverkehr in Deutschland, Frankreich und den Niederlanden ist am Mittwoch und Donnerstag zu rechnen.

Der Deutschen Bahn zufolge fallen alle ICE-Züge von Aachen nach Brüssel aus. Auch Verbindungen des Hochgeschwindigkeitszuges Thalys von Köln über Brüssel nach Paris fahren demnach an den Streiktagen nicht. Die Bahn richtet zwischen Köln und Brüssel einen Ersatzverkehr mit Bussen ein.

Reisende von London nach Brüssel müssten in der französischen Stadt Lille nahe der belgischen Grenze aussteigen, teilte die Bahngesellschaft Eurostar mit.

Züge nach Brüssel: Streik in Belgien behindert deutschen Zugverkehr

Züge nach Brüssel

Streik in Belgien behindert deutschen Zugverkehr

Für Zug-Reisende zwischen Frankfurt und Brüssel ist heute in Köln Schluss – weiter geht es mit dem Bus. Der Grund ist ein Streik in Belgien, der den dortigen Zugverkehr weitgehend lahmlegt und bis 22 Uhr dauern soll.

Teile der Bahn-Gewerkschaften bestreiken den Süden Belgiens, wie belgische Medien am Montag berichteten. Da viele Zugstrecken durch die Wallonie verlaufen, ist jedoch das ganze Land betroffen.

In dem Konflikt mit der Bahngesellschaft SNCB kritisieren die Gewerkschaften die Sparmaßnahmen der Mitte-Rechts-Regierung. Nach deren Aufforderung hatten Teile der Gewerkschaften in Flandern ihren Streikaufruf zurückgezogen.

In der französischsprachigen Wallonie halten die Arbeitnehmervertretungen jedoch an dem Ausstand fest.

Von

dpa

Direkt vom Startbildschirm zu Handelsblatt.com

Auf tippen, dann auf "Zum Home-Bildschirm"

Auf tippen, dann "Zum Startbildschirm hinzu".

×