Handelsblatt

MenüZurück
Wird geladen.

08.08.2011

18:45 Uhr

Versuch gescheitert

Keine Red Bull Cola für die USA

Der Getränkehersteller Red Bull hat 2008 seine eigene Cola auf den Markt gebracht, um mit Coca-Cola und Pepsi zu konkurrieren. Doch an den US-Markt wagt sich die Firma nicht heran - sie investiert lieber woanders.

Red Bull Cola verkaufe sich in Deutschland und Österreich "hervorragend". Quelle: dpa

Red Bull Cola verkaufe sich in Deutschland und Österreich "hervorragend".

WienDer österreichische Getränkehersteller Red Bull stoppt seine Versuche, mit seiner Cola auf dem amerikanischen Markt mitzumischen. Damit bestätigte das Unternehmen entsprechende Medienberichte. „Eine nationale Einführung von Red Bull Cola in den USA würde den Einsatz entsprechender Ressourcen voraussetzen“, heißt es in einer Mitteilung des Unternehmens: „Diese Ressourcen wollen wir jedoch bis auf weiteres in unser USA-Geschäft mit dem Red Bull Energy Drink investieren."

Das Salzburger Unternehmen hatte 2008 die Markteinführung einer eigenen Cola begonnen - das Ziel war es, das enge Produktspektrum auszuweiten und mit den Branchenriesen Coca-Cola und Pepsi zu konkurrieren. Der österreichische Limonadehersteller bestätigte, die österreichische Cola sei in ausgewählten US-Supermärkten getestet worden. Die Geschäfte in den Kernmärkten Deutschland und Österreich liefen dagegen „hervorragend“.

Red Bull ist der weltweit größte Produzent von Energy Drinks. In den USA erreichte das Unternehmen nach Angaben des Branchen-Newsletters Beverage Digest einen Marktanteil von 0,8 Prozent.

Von

dpa

Direkt vom Startbildschirm zu Handelsblatt.com

Auf tippen, dann auf „Zum Home-Bildschirm“ hinzufügen.

Auf tippen, dann „Zum Startbildschirm“ hinzufügen.

×