Handelsblatt

MenüZurück
Wird geladen.

29.09.2015

13:22 Uhr

Verwaltungsrat tagt später

Air Berlin vertagt die „große Lösung“

Entscheidung aufgeschoben: Die angeschlagene Air Berlin arbeitet an einem Rettungsplan, doch der Verwaltungsrat muss dafür erst in Vollbesetzung zusammenkommen. Der Gesprächsbedarf ist offensichtlich noch groß.

Angeschlagene Airline

Pichler will Air Berlin mit neuem Sanierungsprogramm retten

Angeschlagene Airline: Pichler will Air Berlin mit neuem Sanierungsprogramm retten

Ihr Browser unterstützt leider die Anzeige dieses Videos nicht.

FrankfurtDer neue Sanierungsplan für die schwer angeschlagene Air Berlin ist einem Insider zufolge noch nicht in trockenen Tüchern. Auf der heutigen Sitzung des Verwaltungsrates habe das Präsidium des Gremiums mit dem Management die Details der Sanierung beraten, aber keine Entscheidung gefällt, sagte eine mit den Gesprächen vertraute Person am Dienstag der Nachrichtenagentur Reuters.

Diese könne erst getroffen werden, wenn der Verwaltungsrat in Gänze zusammentritt, was voraussichtlich in einigen Wochen passieren solle. „Es ist eine große Lösung, weshalb darüber lange geredet werden muss.“ Air Berlin bestätigte das Gremientreffen, in dem über die Planung bis 2018 beraten wurde. Weitere Details nannte die Fluggesellschaft nicht.

Air Berlin wird seit gut sechs Monaten vom früheren Thomas-Cook-Chef Stefan Pichler gelenkt. Die Herausforderungen für den neuen Mann im Cockpit sind groß: Die 9000 Mitarbeiter starke Airline steckt wegen eines verfehlten Expansionskurses tief in der Krise. Voriges Jahr machten die Berliner etwa eine Million Euro Verlust Euro - am Tag. Das Eigenkapital ist mit 575 Millionen negativ, der Schuldenberg liegt bei 770 Millionen Euro.

Die arabische Airline Etihad kaufte 2011 knapp 30 Prozent der Aktien und hält die Berliner seither mit Finanzspritzen in der Luft. Eine damals getroffene Vereinbarung über Gemeinschaftsflüge von Etihad und Air Berlin steht jedoch auf der Kippe, da das deutsche Verkehrsministerium den zugrundeliegenden Vertrag anders interpretiert als das Golf-Emirat.

Etihad benötigt Air Berlin vor allem, um mehr Passagiere an seinen Heimatflughafen in Abu Dhabi zu fliegen.

Air Berlin – schneller Aufstieg, jahrelange Turbulenzen

Die Anfänge

Vor 37 Jahren hob der erste Air-Berlin-Flieger ab. Alles begann mit alliierten Sonderrechten zur Landung im geteilten Berlin. Gegründet wurde Air Berlin als Chartergesellschaft durch den Ex-Pan-Am-Pilot Kim Lundgren. Der Erstflug ging am 28. April 1979 von Tegel nach Mallorca. Die Flotte umfasste zunächst zwei Maschinen. Nach der Wende wuchs Air Berlin zur Nummer Zwei am Himmel über Deutschland heran, doch inzwischen steckt die Fluglinie seit Jahren in der Krise.

1990er-Jahre

1991: Im April kauft der LTU-Manager Joachim Hunold die Mehrheit der Anteile. Es gibt kurz darauf 15 Flüge pro Tag. Air Berlin expandiert und stationiert zunehmend auch Flugzeuge auf Regionalflughäfen.

1998: Mit dem Mallorca Shuttle Einstieg ins Linienfluggeschäft.

2004-2007

2004: Einstieg bei der Fluggesellschaft Niki des früheren Rennfahrers Niki Lauda

2006: Börsengang und Kauf der Fluggesellschaft dba

2007: Kauf des Ferienfliegers LTU, damit auch Interkontinentalflüge

2008

2008: Air Berlin rutscht in die roten Zahlen, legt das erste Sparprogramm auf: Strecken fallen weg, Flugzeuge werden ausgemustert. Die Übernahme des Ferienfliegers Condor scheitert.

2010

Air Berlin kündigt für 2012 den Eintritt in das Luftfahrtbündnis Oneworld an.

2011

Hunold wirft das Handtuch, Hartmut Mehdorn übernimmt. Ein weiteres Sparprogramm soll das operative Ergebnis um 200 Millionen Euro verbessern. 18 der 170 Maschinen werden verkauft.

2012

Die arabische Staatsairline Etihad erhöht ihren Anteil von knapp 3 auf 29,2 Prozent und stützt die Airline mit einem 255-Millionen-Dollar-Kredit. Ein neues Sparprogramm beginnt. Der Verkauf des Vielfliegerprogramms an Großaktionär Etihad bringt nur vorübergehend wieder schwarze Zahlen.

2013

Wolfgang Prock-Schauer wird Vorstandschef und verschärft das von Mehdorn im Vorjahr aufgelegte neue Sparprogramm. Jeder zehnte Arbeitsplatz fällt weg, die Flotte schrumpft auf 142 Maschinen. 400 Millionen Euro sollen bis Ende 2014 eingespart werden.

2015

Im Februar löst Stefan Pichler den glücklosen Prock-Schauer ab. Air Berlin macht 447 Millionen Euro Verlust - so viel wie nie.

2016

Nach einem juristischen Tauziehen kann Air Berlin den größten Teil der wichtigen Gemeinschaftsflüge mit Etihad weiter anbieten. Die Zahlen bessern sich nicht. Gespräche mit Lufthansa über einen Verkauf von Geschäftsteilen beginnen. Mit einem tiefgreifenden Umbau und der Streichung von bis zu 1200 Arbeitsplätzen will Air Berlin seine Krise überwinden.

2017

Air Berlin bekommt einen neuen Chef. Der Lufthansa-Manager und früheren Germanwings-Chef Thomas Winkelmann wird Vorstandschef. Air Berlin führt ihren Flugbetrieb in zwei getrennten Geschäftsfeldern weiter: Langstreckenflüge und Städteverbindungen in Europa werden zusammengefasst, Urlaubsflüge unter der Marke Niki geführt. Lufthansa erklärt sich bereit, Air Berlin zu übernehmen, wenn der Großaktionär Etihad zuvor die Schulden übernähme.

15. August 2017

Air Berlin meldet Insolvenz an. Zuvor hatte Etihad seine finanzielle Unterstützung eingestellt. Ein 150-Millionen-Euro-Kredit des Bundes soll den Flugbetrieb zunächst sichern.

Von

rtr

Direkt vom Startbildschirm zu Handelsblatt.com

Auf tippen, dann auf „Zum Home-Bildschirm“ hinzufügen.

Auf tippen, dann „Zum Startbildschirm“ hinzufügen.

×