Handelsblatt

MenüZurück
Wird geladen.

13.10.2017

02:19 Uhr

Virgin-Group-Gründer

Richard Branson steigt bei Hyperloop One ein

Richard Branson will im Wettlauf um das futuristische Rohrtransport-System Hyperloop mittmischen: Er steigt mit seiner Virgin Group beim Start-up aus Los Angeles ein. Dafür wird sogar der Name der Firma geändert.

Virgin-Chef Richard Branson steigt beim Start-up Hyperloop One ein. Reuters

Hyperloop

Virgin-Chef Richard Branson steigt beim Start-up Hyperloop One ein.

Los AngelesDer Wettlauf um den Hyperloop bekommt prominente Verstärkung. Auch der Starunternehmer Richard Branson mischt künftig bei der Entwicklung des futuristischen Rohrtransport-Systems mit, das den Personenverkehr revolutionieren soll. Der britische Milliardär gab am Donnerstag bekannt, mit seiner Virgin Group beim Start-up Hyperloop One aus Los Angeles einzusteigen.

Hyperloop-Projekt: Indien hofft auf Musks High-Speed-Revolution

Hyperloop-Projekt

Indien hofft auf die High-Speed-Revolution

Elons Musks Vision für den Personentransport soll nach Indien kommen. Politiker hoffen auf einen Impuls für die desolate Transportinfrastruktur. Auch Deutschland will auf dem Subkontinent mit High-Speed-Technik punkten.

Über die Höhe der Investition wurden zunächst keine Angaben gemacht. Branson zieht in den Verwaltungsrat ein, zudem lautet der Name der Firma ab sofort Virgin Hyperloop One. Die Kalifornier zählen zu einer Reihe von Unternehmen, die bei der Verwirklichung der von Tesla-Chef Elon Musk in Umlauf gebrachten Hyperloop-Idee konkurrieren.

Musks Vision ist es, Passagiere in Zukunft per Unterdruck mit nahezu Schallgeschwindigkeit wie in einer Art Rohrpost zu transportieren. 2013 stellte er Pläne für Kapseln vor, die auf Luftkissen schweben. Zuletzt sorgte Musk mit der Idee für einen unterirdischen Hyperloop für Aufsehen, bei dem Züge mit Magnetbahntechnik in Vakuum-Tunneln zwischen den Städten New York und Washington fahren sollen.

Hochgeschwindigkeits-Projekt: Münchner Studenten gewinnen Hyperloop-Wettbewerb

Hochgeschwindigkeits-Projekt

Münchner Studenten gewinnen Hyperloop-Wettbewerb

Im Rahmen des Hochgeschwindigkeits-Projekts „Hyperloop“ des Tesla-Gründers Elon Musk haben Münchner Studenten einen Wettbewerb gewonnen. Mit dem Hyperloop sollen Menschen mit Schallgeschwindigkeit durch Röhren reisen.

Das künftig von Virgin unterstützte Konzept von Hyperloop One sieht ebenfalls ein Transportsystem vor, bei der Züge extrem schnell durch Vakuumröhren befördert werden sollen. Dabei setzt die Firma auf einen vollelektrischen Antrieb. Bislang wurden in Tests Geschwindigkeiten von bis zu 310 Kilometer pro Stunde erreicht. Laut Branson befindet sich die Technologie derzeit in der Frühphase der Kommerzialisierung.

Von

dpa

Direkt vom Startbildschirm zu Handelsblatt.com

Auf tippen, dann auf „Zum Home-Bildschirm“ hinzufügen.

Auf tippen, dann „Zum Startbildschirm“ hinzufügen.

×