Handelsblatt

MenüZurück
Wird geladen.

26.09.2014

17:46 Uhr

Vor Gericht

Lufthansa scheitert gegen Cockpit

Mit einer einstweiligen Verfügung wollte die Lufthansa im Streit vor Gericht gegen die Pilotengewerkschaft Cockpit kurzfristige Streiks verbieten – und erleidet nun eine herbe Schlappe. Die Streiks sind rechtens.

Die Lufthansa wollte der Pilotengewerkschaft Cockpit Streiks untersagen lassen, die mit einer Ankündigung von weniger als 48 Stunden Vorlauf organisiert werden sollen. Reuters

Die Lufthansa wollte der Pilotengewerkschaft Cockpit Streiks untersagen lassen, die mit einer Ankündigung von weniger als 48 Stunden Vorlauf organisiert werden sollen.

FrankfurtDie Lufthansa ist mit einem Antrag auf einstweilige Verfügung gegen kurzfristige Streiks ihrer Piloten vor dem Arbeitsgericht Frankfurt am Main gescheitert. Streiks seien nicht schon dann rechtswidrig, wenn sie nicht mindestens 48 Stunden vor Beginn gegenüber dem Arbeitgeber angekündigt werden, entschied das Gericht am Freitag (Az. 14 Ga 126/14). Das Gericht urteilte, die Streiks seien von dem verfassungsrechtlich geschützten Streikrecht umfasst.

Die Lufthansa wollte der Pilotengewerkschaft Cockpit Streiks untersagen lassen, die mit einer Ankündigung von weniger als 48 Stunden Vorlauf organisiert werden sollen. Das Unternehmen hält solche kurzfristig angekündigten Streiks für rechtswidrig. Dagegen entschied das Gericht, dass Einschränkungen des Streikrechts nur möglich seien, wenn Rechtsansprüche des Arbeitgebers oder am Arbeitskampf nicht beteiligter Dritter nach einer Interessensabwägung Vorrang beanspruchen könnten. Dies sei in dem konkreten Arbeitskampf aber nicht der Fall.

Das sind die größten Airlines der Welt

Platz 10

Air China ist die zweitgrößte Fluggesellschaft der Volksrepublik – und die einzige zivile Linie, der es erlaubt ist, die chinesische Nationalflagge auf ihren Flugzeugen anzubringen.
Passagiere 2014: 54,58 Millionen

Platz 9

Die Lufthansa ist die größte deutsche Fluggesellschaft und befördert den Großteil ihrer Passagiere auf internationalen Flügen.
Passagiere 2014: 59,85 Millionen

Platz 8

Easyjet aus Großbritannien ist nach Ryanair die zweitgrößte Billigfluggesellschaft der Welt.
Passagiere 2014: 62,31 Millionen

Platz 7

China Eastern Airlines hat seine Basis in Shanghai, fliegt trotz des Namens nicht nur Ziele im Osten des Landes an, sondern ist sowohl in ganz China als auch internationale unterwegs.
Passagiere 2014: 66,17 Millionen

Platz 6

Die irische Billigfluggesellschaft Ryanair liegt im weltweiten Ranking auf Platz 6, in Europa ist aber keine Airline größer als das Unternehmen aus Dublin. Interessant: Ryanair bietet ausschließlich internationale Flüge an.
Passagiere 2014: 86,37 Millionen

Platz 5

American Airlines mit Sitz in Texas ist eine der ältesten Fluglinien der Welt, sie wurde bereits 1930 gegründet.
Passagiere 2014: 87,83 Millionen

Platz 4

Noch ein wenig älter ist United Airlines, ebenfalls aus den USA. Die Unternehmensgeschichte geht bis ins Jahr 1926 zurück.
Passagiere 2014: 90,44 Millionen

Platz 3

China Southern Airlines ist die größte Fluggesellschaft Asiens. Den Großteil ihrer Passagiere befördert die Airline auf Flügen innerhalb Chinas.
Passagiere 2014: 100,68 Millionen

Platz 2

Southwest Airlines aus den USA ist eine Billigfluggesellschaft mit Sitz in Dallas. 1967 gegründet, ist das Unternehmen Pionier des Billigflugsegments. Sie bietet fast ausschließlich Flüge innerhalb der USA an.
Passagiere 2014: 129,09 Millionen

Platz 1

Delta Air Lines gehört zu den drei verbliebenen traditionsreichen Linienfluggesellschaften in den USA. Ganz knapp verweist das Unternehmen die Southwest Airlines auf Rang zwei.
Passagiere 2014: 129,43 Millionen

Quelle: IATA

Cockpit wertete den bereits vor dem Scheitern der jüngsten Tarifgespräche eingereichten Antrag als Beleg dafür, dass es sich bei dem vom Management der Lufthansa geäußerten Einigungswillen in dem Tarifstreit nur um Lippenbekenntnisse handle. Nach dem Scheitern der Gespräche am Donnerstag hatte Cockpit angekündigt, dass die Piloten ab sofort wieder zu Streiks aufgerufen werden können.

Von

afp

Direkt vom Startbildschirm zu Handelsblatt.com

Auf tippen, dann auf „Zum Home-Bildschirm“ hinzufügen.

Auf tippen, dann „Zum Startbildschirm“ hinzufügen.

×