Handelsblatt

MenüZurück
Wird geladen.

26.12.2012

19:02 Uhr

Vor Silvester

Feuerwerksbranche hofft auf Umsatz von 2011

Ab Freitag sind wieder Böller und andere Feuerwerkskörper in den Regalen zu finden. Die Hersteller hoffen auf einen Umsatz wie im letzten Jahr. Und einen neuen Trend gibt es auch.

Eine Feuerwerksbatterie beim sogenannten Musterschießen. dapd

Eine Feuerwerksbatterie beim sogenannten Musterschießen.

RatingenFeuerwerkskörper für rund 115 Millionen Euro und damit genauso viel wie im vergangenen Jahr wollen die Hersteller 2012 in Deutschland verkaufen. „Wir hoffen, diesen Wert auch in diesem Jahr zu erreichen“, sagte der Geschäftsführer des Verbands der Pyrotechnischen Industrie VPI, Klaus Gotzen, in Ratingen. Von diesem Freitag an dürfen die Raketen Böller und Batterien bundesweit angeboten werden.

Den Hauptanteil am Silvesterumsatz werden wohl wieder Raketen und Batterie- sowie Verbundfeuerwerk haben. Sie machen mittlerweile 60 Prozent aus. Batteriefeuerwerke können bis zu 500 Gramm Pulver aufnehmen. Dadurch erhöht sich die Abbrenndauer, aber nicht die Intensität.

Nach Angaben des Verbandes konnte der Umsatz bei Feuerwerkskörpern in den vergangenen vier Jahren um sechs Prozent gesteigert werden. Da sich die Preise für die Rohstoffe und den Transport aber auch in diesem Jahr erhöht hätten, würden die Preise nun etwas angehoben, sagte Gotzen. Insgesamt sind in der Branche rund 3000 Mitarbeiter beschäftigt. Produziert werden die Knaller und Raketen mittlerweile zu 75 Prozent in Fernost.

Neu im Trend sind unter anderem sogenannte Fächerbatterien, bei denen die Raketen nicht senkrecht, sondern leicht schräg abgeschossen werden. Die europäischen Normvorgaben erlauben einen Winkel von 30 Grad. Die im VPI organisierten Hersteller einigten sich aber auf höchstens 15 Grad, damit Gebäude oder Bäume nicht getroffen werden.

Was man mit dem Böller-Geld auch machen könnte

Teure Ballerei

Laut offiziellen Schätzungen geben die Deutschen dieses Jahr vermutlich wieder 115 Millionen Euro für Böller und Raketen aus. Das ist natürlich nur die Spitze des Eisbergs, schließlich fehlen die Ausgaben für geschmuggelte Ware und die Summe, die bei großen öffentlichen Events für das Feuerwerk ausgegeben wird. Dennoch: Allein schon mit 115 Millionen Euro könnten die Deutschen ganz anderes anstellen…

Ein neues Auto

Einen Golf VI mit durchschnittlicher Motorisierung und Ausstattung gefällig? Für 115 Millionen Euro könnten Sie sich rund 5700 davon leisten.

Lieber rauchen?

Wenn das Geld ohnehin in Rauch aufgeht, können Sie sich davon auch Zigaretten holen. Für die Böller könnten sich die Deutschen genauso mehr als 25 Millionen Schachteln Zigaretten kaufen. Oder lieber versaufen? Mehr als zehn Millionen Kästen Bier wären auch drin.

Tiger retten

Für 115 Millionen Euro könnte man fast vier Milliarden Quadratmeter naturnahen Wald in der Zentralannamitischen Kette wiederaufforsten. Das hilft den hier noch lebenden Tigern, wieder zwischen einzelnen Teilpopulationen zu wandern und sich auszubreiten.

Gemüse haltbar machen

Auch die Welthungerhilfe könnte die Spenden gut gebrauchen. Für 115 Millionen Euro könnte man in Afrika mehr als 16 Millionen Frauen beibringen, wie sie Gemüse und Obst haltbar machen können.

Waldschütz ausrüsten

Statt ihr Geld in Böller zu investieren könnten die Deutschen auch 869.230 Feldausrüstung eines Wildhüters in Südamerika kaufen. Sie besteht aus wetterfester Kleidung, Schuhwerk, Zelt und Schlafsack. Die Wildhüter decken illegalen Holzeinschlag auf und schützen die Grenzen der Schutzgebiete.

Kätzchen retten

Für 115 Millionen Euro könnten die Deutschen auch die Schutzgebühren für zwei Millionen Kätzchen bezahlen und sie so aus den Tierheimen holen.

Schulgebühren für Mädchen

Ein ganzes Jahr lang zur Schule gehen in Simbabwe: Mit 115 Millionen Euro lassen sich Schulgebühren für knapp fünf Millionen Mädchen finanzieren, um diesen bessere Zukunftschancen zu sichern.

Klassenzimmer

Vieles, was für den deutschen Nachwuchs eine Selbstverständlichkeit ist, hat für die Altersgenossen in Burundi Seltenheitswert. Dazu gehört, in ländlichen Regionen zur Schule gehen zu können. Mit 115 Millionen Euro lassen sich dort fast 200.000 Klassenzimmer einrichten, komplett mit Tischen, Stühlen, Tafel und Büchern. Bis zu 50 Jugendliche können so zu Fachkräften ausgebildet werden.

Stille Örtchen

Mehr als drei Millionen Latrinen - damit lassen sich zwar nicht alle Sorgen runterspülen, doch ersparen stille Örtchen in Flüchtlingslagern viel Kummer - denn bessere Hygiene vermeidet Epidemien.

Der Verband warnte auch in diesem Jahr ausdrücklich vor oftmals gefährlichen illegalen Feuerwerkskörpern. Verbraucher sollten darauf achten, dass die Ware entweder das CE-Zeichen verbunden mit einer Registriernummer und einer Identifikationsnummer oder eine Zulassungsnummer der Bundesanstalt für Materialforschung und -prüfung (BAM) trägt.

Von

dpa

Kommentare (2)

Selber kommentieren? Hier zur klassischen Webseite wechseln.  Selber kommentieren? Hier zur klassischen Webseite wechseln.

Account gelöscht!

27.12.2012, 00:35 Uhr

"Die europäischen Normvorgaben erlauben einen Winkel von 30 Grad." ...mit solchen überlebenswichtigen Dingen beschäf- tigen sich also die 50.000 nutzlosen EU-Beamten

sppedy31

27.12.2012, 04:18 Uhr

Batterie- sowie Verbundfeuerwerk so ein Dreck die Hersteller sollten sich lieber mal mehr auf gute Böller Konzentrieren dann müssen die Deutschen auch nicht nach Polen fahren und dort Böller kaufen schon mal daran gedacht.

Direkt vom Startbildschirm zu Handelsblatt.com

Auf tippen, dann auf „Zum Home-Bildschirm“ hinzufügen.

Auf tippen, dann „Zum Startbildschirm“ hinzufügen.

×