Handelsblatt

MenüZurück
Wird geladen.

03.11.2016

16:45 Uhr

Vorbild Lufthansa

Auch Air France-KLM macht jetzt auf billig

VonThomas Hanke, Jens Koenen

Bei Air France-KLM steht die nächste Kurskorrektur an: Eine neue Billigtochter für die Langstrecke soll die Kosten senken und mehr Wachstum ermöglichen. Damit bekommt die Lufthansa-Tochter Eurowings neue Konkurrenz.

Der Präsident von Air France-KLM will mit der Gründung eine Billigfluglinie für die Langstrecke die Kosten senken und der französisch-niederländischen Gruppe mehr Wachstum ermöglichen. Reuters

Die Pläne von Jean-Marc Janaillac

Der Präsident von Air France-KLM will mit der Gründung eine Billigfluglinie für die Langstrecke die Kosten senken und der französisch-niederländischen Gruppe mehr Wachstum ermöglichen.

ParisJean-Marc Janaillac hat erst im Juli seinen Posten als Präsident von Air France-KLM angetreten, jetzt muss er seinen ersten Plan zur Steigerung der Wettbewerbsfähigkeit vorlegen. Nach „Transform 2015“ und „Perform 2020“ ist auch er bei einem englischen Begriff geblieben: „Trust Together“ heißt die neue Losung. Wieder geht es darum, die Kosten zu senken und der französisch-niederländischen Gruppe mehr Wachstum zu ermöglichen. Der prominenteste Punkt in Janaillacs Plan ist die Gründung einer Billigtochter für die Langstrecke, die bislang defizitäre Verbindungen rentabel bedienen soll.

Bislang galten die Langstrecken-Verbindungen als Domäne, in der Air France mit französischem Flair und Luxus punkten und hohe Preise rechtfertigen wollte. Der Schwenk ist daher radikal und dürfte im Unternehmen auf Kritik stoßen. Janaillac gilt als Mann des sozialen Dialogs und steht Staatspräsident François Hollande nahe.

Air France scheut zwar den Begriff Low Cost, doch genau darum geht es bei dem Projekt mit dem Namen „Boost“. Im nächsten Jahr soll es losgehen: Bis 2020 sollen zehn Flugzeuge bereitstehen, zunächst vom Typ Airbus A340 und später auch von der neuen A350. Diese sollen zwar von Air France-Piloten geflogen werden, das Kabinenpersonal aber zu günstigeren Tarifen von der neuen Gesellschaft eingestellt werden. „Über die sozialen Rahmenbedingungen werden wir mit der Belegschaft verhandeln“, sagte Air France-KLM am Donnerstag.

Mit diesen Extras verdienen die Airlines gutes Geld

Lufthansa

Im Jahr 2014 hat die Lufthansa ihre Einnahmen aus dem Vielfliegerprogramm Miles & More mehr als verdoppelt. 90 Millionen Dollar an Einnahmen standen zu Buche.

Quelle: The Car Trawler Yearbook of Ancillary Revenue

Air Asia

Air Asia bietet seinen Passagieren Wlan für weniger als drei Dollar während des Flugs an, dass für Chatprogramme wie WhatsApp benutzt werden kann.

Jetblue

Jetblue will bald neue Paketangebote vorstellen. Besonders günstig sind dabei Handgepäck-Flüge. So sollen jährlich bis zu 200 Millionen Dollar mehr eingenommen werden.

Ryanair

Billigflieger Ryanair geht davon aus, dass 25 Prozent seiner Kunden Geschäftsreisende sind. So buchen bis zu 9000 Kunden pro Tag das teurere Business-Plus-Paket.

Spirit

Spirit erzielte durch den Verkauf von zugeteilten Sitzplätzen Einnahmen von 76,2 Millionen Dollar, das entspricht im Durchschnitt 5,30 Dollar pro Passagier.

Allegiant

Im vergangenen Jahr steigerte der US-Billigflieger Allegiant seine Einnahmen durch den Verkauf von Dritt-Dienstleistungen (Hotelzimmer, Mietwagen, Hotel Shuttle Service) um 30,1 Prozent.

Volaris

Die mexikanische Billig-Airline Volaris erzielte mehr als 3,5 Millionen Euro durch Mitgliedschaften in seinem „V-Club“. Dieser bietet den Mitgliedern günstigere Flugtarife.

Tigerair

Wer schon mal am Flughafen in Singapur gestrandet ist, wird hierfür sicher Verwendung finden: Tigerair bietet mi seinem „Tigerconnect“-Programm für 18 Dollar eine Sightseeing-Tour durch die Stadt an für Kunden, die länger als acht Stunden auf ihren Anschlussflug warten müssen.

American und US Airways

Die US-Fluglinien setzten im Jahr 2014 287 Milliarden Flugmeilen für Vielflieger ab, 61 Prozent davon wurden an Mitglieder des entsprechenden Programms verkauft.

Virgin Australia

Virgin Australia verkaufte sein Vielflieger-Programm für 295 Millionen Dollar.

Air France-KLM ist nicht die erste Airline, die sich am Konzept der Billig-Fluggesellschaft auf der Langstrecke versucht. Lufthansa ist bereits im Herbst vergangenen Jahres mit der Billigtochter Eurowings auf die Langstrecke gestartet. Angesteuert werden touristische Ziele wie etwa Kuba. Eurowings hatte allerdings zu Beginn mit massiven Verspätungen zu kämpfen.

Jahrelang galt es als unmöglich, das Billigkonzept auf die Langstrecke zu transferieren. Denn bei reinrassigen Billig-Fluggesellschaften „drehen“ die Flugzeuge sehr schnell. Oft stehen sie nur gut 30 Minuten am Boden, die meiste Zeit sind in der Luft, wo sie Geld verdienen. Das funktioniert nur, weil die Flugzeuge auf kürzeren Strecken mehrmals am Tag zwischen zwei Punkten hin- und herfliegen . Langstreckenflugzeuge müssen dagegen zeitaufwendig ent- und beladen werden. Außerdem braucht man wegen der langen Flugzeiten mehrere Crews.

Doch der aktuell günstige Kerosinpreis sowie kleinere aber gleichwohl für längere Strecken ausgelegte Flugzeuge verändern den Markt. Und so starten immer mehr Billig-Airlines auf die Langstrecke, darunter etwa Norwegian, Wow Air (Island) und demnächst vielleicht auch Jet Blue (USA).

Kommentare (1)

Selber kommentieren? Hier zur klassischen Webseite wechseln.  Selber kommentieren? Hier zur klassischen Webseite wechseln.

Account gelöscht!

03.11.2016, 17:59 Uhr

Stimmt nicht. Die einzige Spielregel die es gibt, sind keine Kinder. Ansonsten ist meine Herzdame (inzw. sogar Verlobte) absolut gleichberechtigt. Und wird nach der Uni als meine persönliche Fitnesstrainerin und Ernährungscoach arbeiten. Wenn ich mit spätestens Mitte 40 mit dem Börsenzeugs aufhöre, und als GT3 -Fahrer im selbst finanzierten Team in der VLN mit einem R8 LMSultra teilnehme

Direkt vom Startbildschirm zu Handelsblatt.com

Auf tippen, dann auf „Zum Home-Bildschirm“ hinzufügen.

Auf tippen, dann „Zum Startbildschirm“ hinzufügen.

×