Handelsblatt

MenüZurück
Wird geladen.

23.02.2016

11:03 Uhr

VTG steigert Gewinn

Waggonvermieter erhöht die Dividende

Der Schienenlogistik-Konzern VTG hat im abgelaufenen Jahr Umsatz und Gewinn sprunghaft steigern können. Dazu trug vor allem die Übernahme eines Konkurrenten bei. Aktionäre freuen sich über eine erhöhte Dividende.

Das Unternehmen ist aufgrund einer Übernahme stark gewachsen. PR

Waggonvermieter

Das Unternehmen ist aufgrund einer Übernahme stark gewachsen.

HamburgDie Übernahme des Schweizer Konkurrenten AAE hat dem Hamburger Schienenlogistik-Konzern VTG einen Wachstumssprung beschert. Der Umsatz legte im abgelaufenen Jahr um gut ein Viertel auf etwas mehr als eine Milliarde Euro zu. Der Betriebsgewinn (Ebitda) sprang sogar um mehr als drei Viertel auf 336,5 Millionen Euro, wie das im SDax notierte Unternehmen am Dienstag auf Grundlage vorläufiger Zahlen mitteilte. Den Aktionären soll eine um elf Prozent auf 50 Cent je Aktie erhöhte Dividende zufließen.

Für das laufende Jahr nimmt sich das Management eine weitere Steigerung der Ertragskraft vor. Der Umsatz soll in einer Spanne zwischen 1,03 und 1,07 Milliarden Euro liegen, das Ergebnis vor Zinsen, Steuern und Abschreibung einen Wert zwischen 345 und 355 Millionen erreichen. „Wir haben unseren Wagenpark erweitert, unser Geschäft in allen Bereichen erfolgreich ausgebaut und durch vereinfachte Prozesse und Strukturen erste Synergien realisiert“, sagte Vorstandschef Heiko Fischer.

Güterzug von China in den Iran: Die neue Seidenstraße lebt

Güterzug von China in den Iran

Die neue Seidenstraße lebt

Die Seidenstraße wird wiederbelebt: Medienberichten zufolge ist der erste Güterzug auf diesem Weg aus der Volksrepublik China in den Iran gefahren. Er brauchte für die rund 10.400 Kilometer lange Strecke 14 Tage.

VTG hatte die niedrigen Zinsen im vergangenen Jahr dazu genutzt, sich günstiger zu refinanzieren. Das führe in den kommenden Jahren zu einer spürbaren Entlastung und trage zur Steigerung der Profitabilität bei. Bis 2018 strebt das Unternehmen eine Erhöhung des Ergebnisses je Aktie auf 2,50 Euro an, das wäre beinahe dreimal soviel wie 2014.

Von

rtr

Direkt vom Startbildschirm zu Handelsblatt.com

Auf tippen, dann auf „Zum Home-Bildschirm“ hinzufügen.

Auf tippen, dann „Zum Startbildschirm“ hinzufügen.

×