Handelsblatt

MenüZurück
Wird geladen.

07.11.2014

07:16 Uhr

Warenhauskette

Karstadt baut ab

ExklusivSchlechte Nachrichten für Karstadt-Mitarbeiter: Der Konzern plant den Jobabbau, rund 3000 Mitarbeiter sollen gehen. Einen Bereich der Warenhauskette trifft es besonders hart.

Karstadt-Filiale in Essen: Der Konzern wird saniert. dpa

Karstadt-Filiale in Essen: Der Konzern wird saniert.

DüsseldorfGesamtbetriebsrat und Wirtschaftsausschuss haben die Mitarbeiter von Karstadt über die Pläne des Managements zur Sanierung des Essener Warenhauskonzerns informiert. Geplant seien insgesamt Einsparungen von Personalkosten in Höhe von 1.950 Vollzeitstellen, heißt es in dem auf den 5. November 2014 datierten Schreiben, das dem Handelsblatt (Freitagausgabe) vorliegt.

Unter Berücksichtigung der Teilzeitquote wären das circa 3.000 Mitarbeiter. In der Essener Zentrale, intern Service-Center genannt, solle „mehr als jeder vierte Arbeitsplatz“ wegfallen. Bei Karstadt.de ist die Rede von 90 Prozent der Belegschaft.

Neben dem Wort „Abbau“ fällt auch das Wort „Streichung“ mehrmals in der Aufzählung der vorgesehenen Kürzungen: Streichung von Urlaubsgeld, von tariflicher Sonderzahlung (Weihnachtsgeld) ab 2015 sowie von Tariferhöhungen „über einen langen Zeitraum“. Karstadt hatte 2013 einen bis 2015 befristeten Ausstieg aus der Tarifbindung verkündet. Zudem solle die Arbeitszeit von durchschnittlich 37,5 auf 40 Stunden pro Woche erhöht werden. Karstadt wollte sich auf Anfrage nicht äußern

„Die Unternehmensleitung hat uns aufgefordert in Gespräche zu gehen“, teilen Gesamtbetriebsrat und Wirtschaftsausschuss in ihrem Schreiben mit. Diese würden am 12. November beginnen. In dem Schreiben heißt es: „Dies ist kein Sanierungsprogramm, sondern ein Kahlschlag und ein Frontalangriff auf alle Beschäftigten von Karstadt!!!“

Von

luki

Kommentare (1)

Selber kommentieren? Hier zur klassischen Webseite wechseln.  Selber kommentieren? Hier zur klassischen Webseite wechseln.

Account gelöscht!

07.11.2014, 11:35 Uhr

Letztendlich: wo keine Kohle ist, kann wenig oder nichts ausgezahlt werden. Ich denke auf Dauer wird sich dieser Laden einfach nicht mehr halten; das Kind ist tot.

Direkt vom Startbildschirm zu Handelsblatt.com

Auf tippen, dann auf „Zum Home-Bildschirm“ hinzufügen.

Auf tippen, dann „Zum Startbildschirm“ hinzufügen.

×