Handelsblatt

MenüZurück
Wird geladen.

15.10.2015

15:34 Uhr

Warenhauskette

Karstadt in Dessau bleibt doch erhalten

Ein neuer Mietvertrag macht’s möglich: Die Karstadt-Filiale in Dessau bleibt trotz anderslautender Sanierungspläne erhalten. Damit stehen nur noch vier Standorte auf der Streichliste der angeschlagenen Warenhauskette.

Die Karstadt-Filiale in Dessau bleibt entgegen den ursprünglichen Sanierungsplänen erhalten. dpa

Warenhaus in Dessau

Die Karstadt-Filiale in Dessau bleibt entgegen den ursprünglichen Sanierungsplänen erhalten.

EssenDer Warenhauskonzern Karstadt verzichtet auf die zunächst geplante Schließung seiner Filiale in Dessau in Sachsen-Anhalt. Parallel zu einem Wechsel des Immobilieneigentümers sei es gelungen, einen neuen Mietvertrag „auf angepasster wirtschaftlicher Basis“ abzuschließen, teilte das Karstadt am Donnerstag in Essen mit. Auch die Dessauer Filiale könne somit nun vom Karstadt-weiten Sanierungsprogramm profitieren.

Der Standort mit 70 Angestellten gehörte gemäß eines von Karstadt im Mai bekanntgegebenen Plans zu den fünf Filialen, die angesichts sinkender Umsätze und Gewinne mangels Zukunftsperspektive im kommenden Jahr geschlossen werden sollten. Bereits im Juli hatte der Konzern schon den Erhalt des ebenfalls zur Schließung vorgesehenen Standorts in Mönchengladbach verkündet, nachdem die Stadt dort das Gebäude übernommen hatte.

Karstadt-Strategie: Benkos Masterplan

Karstadt-Strategie

Premium Benkos Masterplan

Der Karstadt-Eigner René Benko gibt die Mehrheit an den Luxushäusern rund um KaDeWe an die italienische Kaufhausgruppe La Rinascente ab. Mit diesem Schritt zeigt sich ein Vorgehen, das zu neuem Wachstum führen könnte.

In Dessau hätten „konstruktive Gespräche“ mit dem alten und dem neuen Immobilieneigentümer zu einem Verhandlungserfolg geführt, erklärte Karstadt. Demnach wurde das Gebäude, in dem unter anderem auch die Karstadt-Filiale liegt, am Mittwoch verkauft. Nähere Angaben dazu machte der Warenhauskonzern nicht.

Der angeschlagene Karstadt-Konzern war 2014 von der österreichischem Signa-Holding gekauft worden. Die von Großinvestor René Benko gegründete Gesellschaft besitzt Immobilien und hat außerdem in deutsche Warenhäuser investiert. Neben Karstadt gehören ihr die Kadewe-Gruppe sowie die Karstadt Sport-Häuser.

Von

afp

Direkt vom Startbildschirm zu Handelsblatt.com

Auf tippen, dann auf „Zum Home-Bildschirm“ hinzufügen.

Auf tippen, dann „Zum Startbildschirm“ hinzufügen.

×