Handelsblatt

MenüZurück
Wird geladen.

20.07.2012

07:14 Uhr

Was ist los im Handel?

Für Tradition kann man sich nichts kaufen

VonCarina Kontio, Kirsten Ludowig, Christoph Schlautmann

Immer mehr Pleiten traditioneller Handelskonzerne erschüttern unser Land. Ikonen der Wirtschaftswunderzeit zerbröseln - dabei geht es der Branche insgesamt gar nicht so schlecht. Wer hat Schuld an der Misere?

1000 Seiten umfassten die Neckermann-Kataloge, dennoch waren die einzelnen Sortimente begrenzt.

1000 Seiten umfassten die Neckermann-Kataloge, dennoch waren die einzelnen Sortimente begrenzt.

DüsseldorfOb Schlecker, Neckermann oder Quelle: Es hat ein schlimmes Ende genommen. Täglich erschüttern neue Hiobsbotschaften aus dem Handel die Republik. Der Warenhauskonzern Karstadt kommt momentan genauso wenig vom Fleck wie die Metro und ihr Dauersorgenkind Galeria Kaufhof oder die Online-Geschäfte von Media Saturn. Dabei stehen nicht nur zehntausende Arbeitsplätze auf der Kippe, sondern es droht das Zerbröseln traditionsreicher Handelskonzerne.

Was ist los im Handel? Eines vorweg: Der Branche geht es insgesamt gar nicht so übel. Die Kauflaune der Deutschen ist gut, die Aussichten ebenso. Die Misere der Krisen-Unternehmen hat nur sehr bedingt etwas  mit den Konsumenten zu tun.

Also sind die Probleme der Sorgenkinder hausgemacht. Beispiel Neckermann: Als sich nach der Wende sowohl die Ostdeutschen als auch ihre Nachbarn im Osten Europas auf die Kataloge des 1950 gegründeten Versandhändlers stürzten, überdeckte das schon strukturelle Probleme, die das Management seit den 70er-Jahren nicht ernst genommen hatte.

Wuchs der Umsatz in den 50er- und 60er-Jahren noch stetig, weil die Deutschen nach den Entbehrungen des Krieges in den üppigen Katalogen fanden, was sie brauchten, besiegelte das Geschäftsjahr 1976 erstmals das Ende des Handelspioniers. Neckermann schrieb rote Zahlen, die Menschen im Westen konnten sich nicht mehr für die Katalogwelt begeistern, forderten mehr Auswahl in den Sortimenten. Hinzu kamen Managementfehler. Neckermann verlor den Anschluss an Otto und Quelle.

Ratschläge für Kunden von Neckermann

Was wird aus bestellter Ware?

Neckermann gab Mitte Juli bekannt, den Geschäftsbetrieb aufrecht erhalten zu wollen - obwohl der Eigentümer dem Unternehmen weitere Zuschüsse für die Sanierung verweigert. Grundsätzlich gilt deswegen nach Angaben der Verbraucherzentrale Sachsen (VZS): Wer bestellt hat, muss auch beliefert werden. Bei endgültiger Eröffnung einer Insolvenz sollten aber Ansprüche aus Anzahlungen oder etwa Gutscheinen beim Insolvenzverwalter angemeldet werden.

Was passiert mit Vorauszahlungen und bei vereinbarten Ratenzahlungen?

Laut VZS gehen An- und Vorauszahlungen bei einer Insolvenz im schlimmsten Fall in die Konkursmasse über. Der Insolvenzverwalter kann aber entscheiden, ob solche teilweise erfüllten Geschäfte noch abgewickelt werden. Lehnt der Insolvenzverwalter dies jedoch ab, besteht für Verbraucher nur die Hoffnung, aus der Konkursmasse befriedigt zu werden. Verbraucher sind jedoch nachrangige Gläubiger. Die Chancen sind deswegen allgemein schlecht. Verbraucher, die Waren auf Raten gekauft haben, müssen weiter zahlen. Auch auf Rechnung erworbene Ware muss bei Erhalt gezahlt werden.

Welche Gewährleistung gilt für bestellte Produkte?

Grundsätzlich sind Verbraucher beim Kauf eines Produkts für zwei Jahre durch die gesetzliche Gewährleistung gegen Sachmängel geschützt. Dieser Anspruch gilt gegenüber dem Händler - also Neckermann - trotz Insolvenz. Die Pflicht erlischt laut VZS erst, wenn die Firma endgültig ihren Geschäftsbetrieb aufgibt. Gegebenenfalls kann auch während einer Insolvenz damit gerechnet werden, dass Fehler an Produkten behoben werden. Allerdings ist die Lage bei Insolvenzen von Firmen häufig unübersichtlich. Auch mit Gewährleistungsansprüchen stehen Kunden bei einer endgültigen Insolvenz ganz am Ende der Schlange der Gläubiger.

Besteht neben der Gewährleistung auch weiter Garantie?

Ja. Denn hier handelt es sich um einen Haftungsanspruch, den der Verbraucher gegenüber dem Hersteller eines Produkts hat - also nicht gegenüber dem Händler Neckermann. Hersteller geben Garantien für ihre Waren teils für viele Jahre über die gesetzliche Gewährleistung hinaus ab. Dadurch wollen sie das Vertrauen der Kunden in ihre Produkte stärken. Dieses Versprechen bleibt von der Insolvenz Neckermanns und seiner ungewissen Zukunft unberührt.

Eine erfolgreiche Sanierung ließ auf sich warten. Elf Jahre sollte es dauern, bis Neckermann wieder schwarze Zahlen schrieb. 1995 war der Versandhändler zwar einer der ersten im Netz, verpasste dann aber nach dem Siegeszug des Online-Shoppings den Anschluss im Versandhandelsmarkt. De facto lebte das Unternehmen noch lange in der alten Katalogwelt und es folgten zahlreiche Führungswechsel - seit der Jahrtausendwende war der Niedergang Neckermanns kaum noch zu bremsen.

Es ist diese fatale Abhängigkeit vom Katalog, ein heillos veraltetes Geschäftsmodell, die auch Marktführer Quelle, 1997 vom Wirtschaftspionier Gustav Schickedanz in Fürth gegründet, schon vor drei Jahren in die Pleite führte. Als Einziger der großen drei verbleibt nach Neckermann jetzt Otto.

Kommentare (37)

Selber kommentieren? Hier zur klassischen Webseite wechseln.  Selber kommentieren? Hier zur klassischen Webseite wechseln.

Ludwig500

20.07.2012, 07:28 Uhr

Neckermann wird viel an die Krake ebay verloren haben. Ebay, ein Laden, der den Internetbetrug immer nur so weit bekämpf hat, wie es einige wenige Richter angeordnet haben. Eine Briefkastenfirma in Luxemburg, Gewinne ab in die USA. Deutsche Politik und Justiz haben sich nie getraut, diese Geschäftsidee zu reglementieren.

Account gelöscht!

20.07.2012, 07:38 Uhr

Ach nein dem Handel geht’s gut? Ich würde mal beim Statistischen Bundesamt vorbei schauen.
Deutschland liegt bei den realen Einzelhandelsumsätzen im Mai 2012 immer noch um -3,2% unter dem Niveau von 1995.

Account gelöscht!

20.07.2012, 07:38 Uhr

Ach nein dem Handel geht’s gut? Ich würde mal beim Statistischen Bundesamt vorbei schauen.
Deutschland liegt bei den realen Einzelhandelsumsätzen im Mai 2012 immer noch um -3,2% unter dem Niveau von 1995.

Direkt vom Startbildschirm zu Handelsblatt.com

Auf tippen, dann auf „Zum Home-Bildschirm“ hinzufügen.

Auf tippen, dann „Zum Startbildschirm“ hinzufügen.

×