Handelsblatt

MenüZurück
Wird geladen.

03.08.2014

19:38 Uhr

Wegen EU-Sanktionen

Russische Billigfluglinie stellt Betrieb ein

Die Moskauer Billigfluglinie Dobroljot hat ihren Betrieb eingestellt. Laut Angaben des Unternehmens kommen die europäischen Vertragspartner wegen der EU-Sanktionen gegen Russland ihren Verpflichtungen nicht mehr nach.

Eine Boeing 737-800 NG der Dobroljot-Fluggesellschaft (Archiv): „Beispielloser Druck.“ Reuters

Eine Boeing 737-800 NG der Dobroljot-Fluggesellschaft (Archiv): „Beispielloser Druck.“

MoskauWegen der EU-Sanktionen gegen Russland im Ukraine-Konflikt hat die Moskauer Billigfluglinie Dobroljot ihren Betrieb eingestellt. Wie das Unternehmen am Sonntag in Moskau mitteilte, würden einige europäische Vertragspartner angesichts der Strafmaßnahmen ihre Verpflichtungen gegenüber Dobroljot nicht mehr erfüllen. Dabei gehe es auch um Verträge für die technische Wartung und die Versicherung von Flugzeugen sowie um Leasingabkommen. Wegen dieses „beispiellosen Drucks“ seien die Flüge und der Verkauf von Tickets nun eingestellt worden.

Dobroljot, eine noch junge Tochter der staatlichen russischen Fluglinie Aeroflot, hatte zum Beispiel auch die Schwarzmeerhalbinsel Krim angeflogen. Russland hatte sich das laut Völkerrecht zur Ukraine gehörende Gebiet gegen internationalen Protest im März einverleibt. Die Europäische Union nahm Dobroljot in der vergangenen Woche in die Sanktionsliste gegen Russland auf.

Von

dpa

Kommentare (1)

Selber kommentieren? Hier zur klassischen Webseite wechseln.  Selber kommentieren? Hier zur klassischen Webseite wechseln.

Herr Teito Klein

06.08.2014, 11:17 Uhr

Die Sanktionen zeigen erste Wirkungen
-----------
Wegen der EU-Sanktionen gegen Russland im Ukraine-Konflikt hat die Moskauer Billigfluglinie Dobroljot ihren Betrieb eingestellt.

Und wie kommen die Russen jetzt auf ihre annektierte Halbinsel Krim?
Steht auch Aeroflot auf der Sanktionsliste?

Direkt vom Startbildschirm zu Handelsblatt.com

Auf tippen, dann auf „Zum Home-Bildschirm“ hinzufügen.

Auf tippen, dann „Zum Startbildschirm“ hinzufügen.

×