Handelsblatt

MenüZurück
Wird geladen.

18.02.2014

16:38 Uhr

Wegen Kartellabsprachen

Drastische Strafen für deutsche Zuckerhersteller

Die Wettbewerbskontrolleure des Bundeskartellamts verhängen gegen drei große Zuckerhersteller Millionen-Bußgelder. Auch mehrere Manager sind persönlich von der Strafe betroffen. Über Jahre trieben sie Preise in die Höhe.

Millionenstrafe für Südzucker - Dax gibt nach

Video: Millionenstrafe für Südzucker - Dax gibt nach

Ihr Browser unterstützt leider die Anzeige dieses Videos nicht.

Düsseldorf, BonnVerbraucher und Industrie haben nach Einschätzung des Bundeskartellamts jahrelang zu viel für Zucker gezahlt. Die Wettbewerbsbehörde in Bonn verhängte wegen verbotener Preisabsprachen Bußgelder in einer Gesamthöhe von rund 280 Millionen Euro gegen die drei größten deutschen Zuckerhersteller. Kartellamtspräsident Andreas Mundt warf den Unternehmen Südzucker, Nordzucker und Pfeifer & Langen (Diamant-Zucker) am Dienstag vor, über viele Jahre hinweg Gebiets-, Quoten- und Preisabsprachen getroffen zu haben. Ziel sei es gewesen, möglichst hohe Zuckerpreise zu erzielen.

Die höchste Einzelstrafe erhielt die Südzucker AG aus Mannheim. Nach eigenen Angaben muss das Unternehmen eine Geldbuße von 195,5 Millionen Euro zahlen. Man habe den Bescheid akzeptiert, um das seit fast fünf Jahren anhängige Verfahren zu beenden und so Rechts- und Planungssicherheit zu erhalten, teilte das im MDax notierte Unternehmen mit.

Auf die Spur des Kartells waren die Wettbewerbswächter nach eigenen Angaben im Jahr 2009 eher zufällig gestoßen, als sie ein Fusionsvorhaben in der Branche prüften. „Die Zuckerhersteller haben ein "Gebietskartell" gegründet und sich über viele Jahre darüber abgesprochen, sich beim Vertrieb von Zucker in Deutschland im Wesentlichen auf ihr angestammtes Gebiet zu beschränken“, sagte Mundt. Zuckermengen seien eher ins Ausland exportiert worden, als dass sie an Kunden im Gebiet der Wettbewerber abgesetzt worden seien.

Teils sei es durch die Absprachen nach Aussagen von Industriekunden zu erheblichen Preissteigerungen und sogar zu Versorgungsengpässen gekommen, berichtete das Kartellamt. Keine belastbaren Hinweise fand die Behörde nach eigenen Angaben für die Darstellung der Unternehmen, dass Vertreter staatlicher Stellen an den Absprachen auf dem stark regulierten Zuckermarkt mitgewirkt hätten.

Laut Bundeskartellamt wurde mit allen Firmen eine einvernehmliche Beendigung des Verfahrens erzielt. Die Braunschweiger Nordzucker AG räumte ein, ein Bußgeld in einstelliger Millionenhöhe akzeptiert zu haben. Die genaue Höhe wollte eine Konzernsprecherin auf Nachfrage aber nicht nennen. Es habe Konsequenzen aus den Untersuchungen des Kartellamts gegeben, erklärte sie: „Wir haben wesentliche Geschäftsprozesse neu aufgesetzt, und es gab personelle Veränderungen an Schlüsselstellen.“ Das habe zu einem Neuanfang geführt.

Von Pfeifer & Langen in Köln war zunächst keine Stellungnahme zu erhalten. Bußgelder verhängte das Kartellamt auch gegen sieben persönlich Verantwortliche in den betroffenen Unternehmen.

Kommentare (6)

Selber kommentieren? Hier zur klassischen Webseite wechseln.  Selber kommentieren? Hier zur klassischen Webseite wechseln.

Walter

18.02.2014, 15:47 Uhr

Mich würde mal ernsthaft interessieren, in welchen Geschäftsfeldern sich keine von diesen korrupten Schweinen tummeln und Verbraucher aufs unerträglichste Abzocken. Warum werden, wie in diesem Fall, massive Geldstrafen verhängt. Warum werden die Verantwortlichen in diesen Firmen nicht mit hohen Haftstrafen bedacht, um Warnzeichen zu setzen für all die anderen Betrüger, die bisher lediglich noch nicht aufgefallen sind. Aber andererseits, wenn schon in der hohen Politik gelogen, betrogen und manipuliert wird auf Teufel komm raus, warum sollen sich Industriebosse eigentlich besser verhalten? Es macht ja nichts, es betrifft ja immer wieder nur das dumme Volk. Es ist zum k....n!!! Vielleicht sollte man in Deutschland über so'ne Art französische Revolution nachdenken, nur moderner natürlich, um die Luft hier wieder sauberer zu machen.

Account gelöscht!

18.02.2014, 16:00 Uhr

Ich werde Südzucker mächtig Dampf machen und Schadensersatz einfordern!!! Ernsthaft! Es kann nicht sein, das ich jahrelang abgezockt werde und am Ende nix davon sehe- von wegen. Ich rufe Südzucker notfalls 100 Mal an bis ich meine Gratis-Palette Zucker als Entschädigung bekomme...werde berichten obs geklappt hat:-))

Account gelöscht!

18.02.2014, 16:42 Uhr

Dass die ein Kartell bilden um hohe Preise zu erzielen ist schon in so fern verwunderlich, als dass Zucker subventioniert wird, die also ohnehin einen garantierten Mindestpreis in Deutschland erzielen mit diesen Mindestpreisen werden dann die Überkapazitäten, die ins Ausland gehen und dort die Industrie ruinieren subventioniert...was wäre denn zusätzlich zu der Strafe damit, die Subventionen ersatzlos zu streichen?

Direkt vom Startbildschirm zu Handelsblatt.com

Auf tippen, dann auf „Zum Home-Bildschirm“ hinzufügen.

Auf tippen, dann „Zum Startbildschirm“ hinzufügen.

×