Handelsblatt

MenüZurück
Wird geladen.

20.02.2015

12:57 Uhr

Wegen Sparplänen

Verdi plant Protestaktion in Karstadt-Filialen

Die angeschlagene Warenhauskette Karstadt will in diesem Jahr sechs Filialen schließen. Aus Protest plant Verdi in den Filialen Unterschriften von Kunden zu sammen. Der Unmut der Beschäftigten sei sehr groß.

Verdi möchte wohl eine Protestaktion gegen die Sparpläne der Warenhauskette starten. dpa

Karstadt-Filiale

Verdi möchte wohl eine Protestaktion gegen die Sparpläne der Warenhauskette starten.

EssenAus Protest gegen Einsparungen plant die Gewerkschaft Verdi Unterschriften-Aktionen in Kaufhäusern der angeschlagenen Warenhauskette Karstadt. Wann genau die Aktionen stattfinden sollen, würden die „örtlichen Betriebsräte gemeinsam mit der Belegschaft entscheiden“, sagte Verdi-Sprecherin Eva Völpel der „Westdeutschen Allgemeinen Zeitung“ vom Freitag. Demnach sollen Unterschriften von Kunden gesammelt werden.

Unter Berufung auf Arbeitnehmerkreise berichtete die Zeitung zudem, der „Unmut unter den Beschäftigten“ sei so groß, dass Proteste „nicht mehr ausgeschlossen“ seien. Möglich sei, dass die Belegschaft eine „aktive Mittagspause“ als Informationsveranstaltung nutze. Auch Warnstreiks seien denkbar.

Karstadt: Jeder zehnte Arbeitsplatz in Filialen gestrichen

Karstadt

Jeder zehnte Arbeitsplatz in Filialen gestrichen

Karstadt kämpft weiterhin mit sinkenden Umsätzen, nun sollen 1271 Stellen in den Filialen gestrichen werden: Jeder zehnte Mitarbeiter verliert seinen Arbeitsplatz. Die Gewerkschaft Verdi kritisiert die Pläne scharf.

Die Warenhauskette will in diesem Jahr sechs Filialen schließen, über 300 Mitarbeiter sind davon betroffen. Weitere Standorte stehen nach Angaben der Karstadt-Spitze auf dem Prüfstand. Im Gespräch sind außerdem Einsparungen beim Weihnachts- und Urlaubsgeld.

Von

afp

Direkt vom Startbildschirm zu Handelsblatt.com

Auf tippen, dann auf „Zum Home-Bildschirm“ hinzufügen.

Auf tippen, dann „Zum Startbildschirm“ hinzufügen.

×