Handelsblatt

MenüZurück
Wird geladen.

02.05.2014

00:58 Uhr

Wegen Streik

Nike droht mit Verlagerung der Produktion in China

Nike droht wegen eines Streiks mit Verlagerung der Produktion in China. Tausende Arbeiter fordern höhere Sozialversicherungsbeiträge. Es handelt sich um den größten Arbeitskampf in China in der jüngsten Vergangenheit.

Streik in China: Nike will möglicherweise die Produktion verlagern. Reuters

Streik in China: Nike will möglicherweise die Produktion verlagern.

BostonDer US-Sportartikelhersteller Nike droht wegen eines Streiks bei einem chinesischen Zulieferer mit einer Verlagerung der Produktion innerhalb der Volksrepublik. Nike verfüge über diverse Fabriken in China, so dass ein Wechsel relativ leicht sei, sagte Nike-Chef Mark Parker am Donnerstag am Rande eines Manager-Treffens.

Tausende Arbeiter hatten mit ihrem Streik den chinesischen Nike-Zulieferer lahmgelegt. Ein Angebot des Schuhherstellers Yue Yuen Industrial schlugen die Streikenden in der südchinesischen Stadt Gaobu aus. Sie wollen unter anderem höhere Sozialversicherungsbeiträge und Lohnerhöhungen erreichen.

Die meisten Streikenden kehrten aber nach einem tagelangen Ausstand an ihre Arbeitsplätze zurück, nachdem einige ihrer Bedingungen erfüllt worden waren. Nike zahlt nach eigenen Angaben seinen Zulieferern pünktlich die Gehälter aus und achtet auf den gültigen Mindestlohn. Es handelte sich um den größten Arbeitskampf in China in der jüngsten Vergangenheit. Auch der deutsche Konkurrent war von dem Streit betroffen.

Von

rtr

Direkt vom Startbildschirm zu Handelsblatt.com

Auf tippen, dann auf „Zum Home-Bildschirm“ hinzufügen.

Auf tippen, dann „Zum Startbildschirm“ hinzufügen.

×