Handelsblatt

MenüZurück
Wird geladen.

11.01.2005

15:45 Uhr

Weihnachtsgeschäft war Rettungsanker

Karstadt-Quelle-Umsatz ist eingebrochen

Karstadt-Quelle hat im gerade abgelaufenen Geschäftsjahr deutlich weniger umgesetzt als im Vorjahr. Das Weihnachtsgeschäft hat den angeschlagenen Handelsriesen allerdings in letzter Minute vor einem noch tieferen Absturz bewahrt.

Karstadt-Quelle konnte zumindest im Weihnachtsgeschäft noch Schlimmeres vermeiden. Foto: dpa

Karstadt-Quelle konnte zumindest im Weihnachtsgeschäft noch Schlimmeres vermeiden. Foto: dpa

HB ESSEN. Nach riesigen Einbußen während des Überlebenskampfes im Herbst verlief das Weihnachtsgeschäft zumindest wieder „im Rahmen unserer Erwartungen“, wie Vorstandschef Christoph Achenbach am Dienstag in Essen betonte. Damit endete das Krisenjahr 2004 zumindest nicht noch schlimmer als ohnehin erwartet. Allerdings wurde die Hoffnung von Analysten auf einen Umsatz leicht oberhalb der Prognose des Unternehmens enttäuscht. Die im MDax gelistete Aktie reagierte mit einem Kursrutsch von mehr als fünf Prozent auf 7,70 €.

Im Gesamtjahr 2004 sei der Umsatz vorläufigen Zahlen zufolge um sieben Prozent auf 14,2 Mrd. € geschrumpft, teilte das Unternehmen am Dienstag mit. Allein im vierten Quartal sackte der Umsatz wegen tiefer Einbrüche im Oktober und November um 9,5 % auf 4,12 Mrd. € ab.

„Angesichts des schwierigen Umfeldes sind wir mit dem vierten Quartal zufrieden. Das Weihnachtsgeschäft verlief im Rahmen unserer Erwartungen“, sagte Konzernchef Christoph Achenbach. Wegen der öffentlichen Debatte um die Zukunft des Konzerns seien die Umsätze im Oktober und November im dreistelligen Millionen-Bereich zurückgegangen. Danach hätten sie sich aber wieder stabilisiert. Ergebniszahlen will das Unternehmen erst bei der Bilanzvorlage am 12. April nennen.

Nach Achenbachs Einschätzung hat sich Karstadt-Quelle im hart umkämpften Einzelhandel inzwischen zumindest wieder als Mitspieler etabliert: „Unsere Kunden haben die innerhalb kurzer Zeit erreichten, deutlich sichtbaren Erfolge in der Umsetzung des Restrukturierungsprogramms stark wahrgenommen und schenken uns zunehmend wieder Vertrauen. Das ist eine wichtige Voraussetzung für das Geschäftsjahr 2005.“

Im stationären Einzelhandel, der das Geschäft in den 180 Warenhäusern und in den 305 Fachgeschäften umfasst, schrumpfte der Umsatz im Gesamtjahr 2004 um sieben Prozent auf 6,49 Mrd. €. Dabei ging der Umsatz in den Warenhäusern um 5,4 % zurück, in den zum Verkauf stehenden Fachgeschäften sogar um 16,6 % auf 837 Mill. €. Auch das wichtige Versandhandelgeschäft, das gut die Hälfte zum Gesamtumsatz beiträgt, fiel um 6,8 % auf 7,48 Mrd. €. Die beiden Hauptmarken Quelle und Neckermann erlösten in Deutschland 11,3 % weniger.

Direkt vom Startbildschirm zu Handelsblatt.com

Auf tippen, dann auf „Zum Home-Bildschirm“ hinzufügen.

Auf tippen, dann „Zum Startbildschirm“ hinzufügen.

×