Handelsblatt

MenüZurück
Wird geladen.

30.11.2014

08:46 Uhr

Weihnachtsgeschenke kaufen am Black Friday

Weniger Käufe in Geschäften, mehr online

Die Schnäppchenjäger in den USA lassen sich in diesem Jahr weniger von den Angeboten am traditionellen Black Friday locken. Stattdessen weichen sie auf den Thanksgiving-Donnerstag aus - und ins Internet.

Der Black Friday in den USA verliert an Bedeutung - zumindest für die Geschäfte. AFP

Der Black Friday in den USA verliert an Bedeutung - zumindest für die Geschäfte.

New YorkZu Beginn der vorweihnachtlichen Einkaufszeit haben die Verbraucher in den Einkaufszentren der USA weniger Geld als im Vorjahr ausgegeben - online dafür aber umso stärker zugelangt. Während ihrer ersten Einkaufsbummel des Jahres am sogenannten Black Friday - dem mit Sonderangeboten gespickten Freitag nach Thanksgiving - gaben die US-Bürger in Geschäften rund 9,1 Milliarden Dollar (knapp 7,3 Milliarden Euro) aus, berichtete das Konsumforschungsinstitut ShopperTrak am Samstag. Das war ein Rückgang um sieben Prozent im Vergleich zum Black Friday 2013.

Laut den Marktforschern ist dies jedoch kein Grund, den Verbrauchern fehlende Einkaufslust am langen Thanksgiving-Wochenende zu unterstellen. Am Donnerstag, dem eigentlichen Feiertag, stieg der Umsatz auf rund 3,2 Milliarden Dollar (knapp 2,4 Milliarden Euro) und damit satte 24 Prozent mehr als im Vorjahr, wie der Mitgründer von ShopperTrak, Bill Martin, berichtete. Damit sei der Gesamterlös der beiden Tage in Höhe von 12,29 Milliarden Dollar (rund 9,87 Milliarden Euro) lediglich um ein halbes Prozent geringer als 2013. Die Zahlen beinhalten keine Online-Käufe.

Von der Straße in die Geschäfte: Ferguson und der Black-Friday-Boykott

Von der Straße in die Geschäfte

Ferguson und der Black-Friday-Boykott

Kein Respekt – Keine Gewinne. Nach diesem Motto wollen Demonstranten die Kaufkraft der farbigen US-Bürger gegen Corporate Amerika einsetzen. Ein waghalsiger Versuch.

ShopperTrak ging davon aus, dass in diesem Jahr mehr Menschen lange Warteschlangen und volle Einkaufszentren am Black Friday meiden wollten und so auf den Donnerstag auswichen. Bereits im Vorjahr sei dieser Trend in den USA zu beobachten gewesen. „Die Leute ändern ihr Verhalten“, sagte Martin. „Das sehen wir jetzt zwei Jahre in Folge. Geschäfte, die an Thanksgiving geöffnet haben, fressen einfach Verkäufe vom Black Friday weg.“

Eine Zunahme verzeichnet dagegen der Internethandel, wie ein separater Bericht des amerikanischen IT-Konzerns IBM zeigt. Aus am Samstag veröffentlichten Zahlen ging hervor, dass der Online-Umsatz am Black Friday im Vergleich zum Vorjahr um 9,5 Prozent stieg. Mehr als jede vierte Kauftransaktion sei mit einem Smartphone oder Tabletcomputer getätigt worden, hieß es vonseiten von IBM.

Der US-Einzelhandel hofft auf ein neues Umsatzhoch während der letzten beiden Monate des Jahres. Der nationale Einzelhandelsverband NRF sagt voraus, dass die Erträge im November und Dzember rund 616,9 Milliarden Dollar erreichen werden. Das wäre ein Anstieg von 4,1 Prozent im Vergleich zum Vorjahreszeitraum und die größte Zunahme in dieser Periode seit 2011. Dennoch wäre der Anstieg immer noch schwächer als vor dem Beginn der weltweiten Finanzkrise.

Von

ap

Direkt vom Startbildschirm zu Handelsblatt.com

Auf tippen, dann auf „Zum Home-Bildschirm“ hinzufügen.

Auf tippen, dann „Zum Startbildschirm“ hinzufügen.

×