Handelsblatt

MenüZurück
Wird geladen.

08.06.2017

14:36 Uhr

Weleda

Nachfrage nach Naturkosmetik sorgt für Gewinnplus

Naturkosmetik liegt momentan im Trend. Davon konnte der Hersteller Weleda im vergangenen Geschäftsjahr deutlich profitieren. Die Umsätze mit Arzneimitteln entwickelten sich jedoch negativ.

Der Konzern will sich in ein „forschendes Pharma- und Naturkosmetik-Unternehmen“ weiterentwickeln. dpa

Kosmetik von Weleda

Der Konzern will sich in ein „forschendes Pharma- und Naturkosmetik-Unternehmen“ weiterentwickeln.

Schwäbisch Gmünd Der Naturkosmetik-Hersteller Weleda hat im vergangenen Geschäftsjahr von einer gestiegenen Nachfrage nach Naturkosmetik profitiert und den Gewinn gesteigert. Nach Steuern verdiente Weleda trotz höherer Rohstoffpreise und Investitionen mit 11,5 Millionen Euro 7,6 Prozent mehr als im Vorjahr, wie der in Schwäbisch Gmünd und im schweizerischen Arlesheim ansässige Konzern am Donnerstag mitteilte.

Die gestiegenen Kosten für Rohstoffe sowie die Investitionen in die Internationalisierung und in Forschung und Entwicklung belasteten hingegen das operative Ergebnis. Das Ergebnis vor Zinsen und Steuern (Ebit) sank von 32,9 Millionen auf 23,9 Millionen Euro. Der Umsatz blieb mit 389,5 Millionen Euro nahezu gleich.

Naturkosmetik: Vegan gibt's nicht nur auf dem Teller

Naturkosmetik

Vegan gibt's nicht nur auf dem Teller

„Nur Blümchen drin“ stimmt nicht: Naturkosmetik ist nicht automatisch vegan. Die Hersteller setzen jedoch bewusst auf diesen Trend – und zeichnen ohnehin vegane Produkte vermehrt auch als solche aus.

Maßgeblich trug eine gestiegene Nachfrage nach Naturkosmetik zum Gesamtergebnis bei. Die Umsätze mit Arzneimitteln entwickelten sich hingegen negativ. Sie gingen um 4,8 Prozent auf 109 Millionen Euro zurück. Als Hauptgrund nannte das Unternehmen den Wegfall des Vertriebs des Mistelmedikaments Iscador zur Krebstherapie in Deutschland - nach Streitigkeiten mit dem Schweizer Hersteller.

2017 wendet Weleda den Angaben zufolge erhebliche Mittel für eine Neustrukturierung auf. Der Konzern soll damit in ein „forschendes Pharma- und Naturkosmetik-Unternehmen“ weiterentwickelt werden.

Von

dpa

Direkt vom Startbildschirm zu Handelsblatt.com

Auf tippen, dann auf „Zum Home-Bildschirm“ hinzufügen.

Auf tippen, dann „Zum Startbildschirm“ hinzufügen.

×