Handelsblatt

MenüZurück
Wird geladen.

08.04.2013

12:36 Uhr

Wenig Zugausfälle

Deutsche Bahn zieht eine positive Winterbilanz

Am Ende eines langen und schneereichen Winters zeigt sich die Deutsche Bahn zufrieden mit ihrer Bilanz. Mehr als 93 Prozent der Verbindungen waren pünktlich, obwohl bei Schnee langsamer gefahren werden muss.

Die Züge fuhren im Winter zwar langsamer als normal, kamen aber dennoch überwiegend pünktlich. obs

Die Züge fuhren im Winter zwar langsamer als normal, kamen aber dennoch überwiegend pünktlich.

BerlinDie Deutsche Bahn ist zufrieden mit ihrer Leistung im vergangenen Winter: Trotz langer Perioden mit viel Schnee und Eis seien von Dezember bis März wenige Züge ausgefallen, und die allermeisten seien pünktlich gewesen, teilte die Bahn am Montag in Berlin mit. Im Personenverkehr seien im Durchschnitt der vergangenen vier Monate weniger als ein Prozent der 25.000 Züge am Tag ausgefallen. Mehr als 93 Prozent der Verbindungen waren demnach im Monatsdurchschnitt pünktlich. Laut Definition der Bahn sind dies alle Züge, die weniger als fünf Minuten Verspätung haben.

Die Bahn führte ihren „weitgehend stabilen Betrieb” auf Verbesserungen bei der Wartung und Instandhaltung der Züge zurück. Zudem stünden im Winter mehr als 20.000 Leute für Räum- und Sicherungsdienste bereit, und die Zahl der Abtau-Anlagen sei aufgestockt worden. Auch die Zahl der Weichenheizungen wurde demnach im Vergleich zu vergangenen Jahren erhöht. An Tagen mit viel Schnee und Eis fuhr die Bahn nach eigenen Angaben zudem nur noch höchstens 200 Kilometer pro Stunde schnell: Dies führe zwar zu „Einbußen bei der Pünktlichkeit” - aber auch zu weniger Fahrzeugausfällen wegen Schotterflugs, teilte die Bahn mit.

Die Bahn in Zahlen

Umsatz

Die Deutsche Bahn verbuchte im ersten Halbjahr 2012 einen Umsatz von 19,5 Milliarden Euro (18,9 Milliarden Euro im entsprechenden Vorjahreszeitraum). Insgesamt kam die Bahn 2011 auf einen Umsatz von 37,90 Milliarden Euro. Ein Jahr zuvor waren es 34,41 Milliarden Euro.

Gewinn vor Zinsen und Steuern

Der Gewinn vor Zinsen und Steuern (Ebit) beträgt 1,3 Milliarden Euro (1,1 Milliarden Euro).

Halbjahresergebnis

Halbjahresergebnis: 794 Millionen Euro (648 Millionen Euro).

Mitarbeiter zum Jahresende

Genau 284.319 hatte der Staatskonzern zum Jahresende 2011. Das waren gut 8000 mehr als ein Jahr zuvor. Mitarbeiter zum 30. Juni: 286 215 (30. Juni 2011: 284 319).
.

Fahrgäste Bahnverkehr pro Tag

Fahrgäste Bahnverkehr im ersten Halbjahr: mehr als 1,0 Milliarde (973 Millionen). 2011 fuhren täglich rund 5,43 Millionen Menschen mit der Deutschen Bahn. 2010 waren es noch rund 5,34 Millionen.

Personenverkehr

Die Züge der Bahn legten im vergangenen Jahr 79,2 Milliarden Personenkilometer zurück. Ein wenig mehr als ein Jahr zuvor (78,6 Milliarden Personenkilometer).

Beförderte Güter im Schienenverkehr

Beförderte Güter im Schienenverkehr: 202,3 Millionen Tonnen (207,8 Millionen Tonnen).

Schienennetz

Das Schienennetz der Deutschen Bahn ist weiter geschrumpft. 2011 waren es nur noch 33.576 Kilometer. Ein Jahr zuvor gab es noch 33.723 Kilometer Schiene.

Von

afp

Direkt vom Startbildschirm zu Handelsblatt.com

Auf tippen, dann auf „Zum Home-Bildschirm“ hinzufügen.

Auf tippen, dann „Zum Startbildschirm“ hinzufügen.

×