Handelsblatt

MenüZurück
Wird geladen.

25.02.2014

20:57 Uhr

Werkstattkette

ATU will 900 Stellen streichen

In den kommenden Monaten will die angeschlagene Werkstattkette ATU 900 Stellen in Deutschland abbauen. ATU sieht keine Alternative: Nur so lasse sich die Kette zukunftsfähig aufstellen.

Die Autowerkstattkette ATU schreibt schon seit längerem rote Zahlen. dpa

Die Autowerkstattkette ATU schreibt schon seit längerem rote Zahlen.

WeidenDie angeschlagene Werkstattkette ATU plant, in den kommenden drei Monaten deutschlandweit rund 900 Stellen abzubauen. Unternehmenschef Norbert Scheuch sagte der Tageszeitung „Der neue Tag“ (Mittwoch), auch die Zentrale in Weiden in der Oberpfalz werde stark davon betroffen sein. Zudem würden Filialen geschlossen - die Zahl werde aber relativ niedrig sein. ATU müsse sich personell den Umsätzen anpassen, sagte Scheuch der Zeitung. Er sehe keine Alternative; nur so lasse sich die Werkstattkette zukunftsfähig aufstellen.

ATU schreibt seit längerem rote Zahlen und ringt dabei vor allem mit hohen Werkstatt-Mieten. ATU hat bereits eine Sanierung hinter sich und schon 2000 Jobs gestrichen. Das Unternehmen ist in Deutschland Marktführer und gehört US-Investoren. In 650 Filialen in Deutschland, Österreich, Tschechien, den Niederlanden, Italien und der Schweiz arbeiten noch rund 12 000 Mitarbeiter.

Von

dpa

Direkt vom Startbildschirm zu Handelsblatt.com

Auf tippen, dann auf „Zum Home-Bildschirm“ hinzufügen.

Auf tippen, dann „Zum Startbildschirm“ hinzufügen.

×