Handelsblatt

MenüZurück
Wird geladen.

24.07.2013

12:38 Uhr

Wetterkapriolen und „Bonita”

Tom Tailor unter Druck

Sorgenkind Bonita: Wegen der schwachen Konzerntochter kommt der Modekonzern Tom Tailor nicht so recht voran. Der Konzernvorstand verspricht Besserung.

Tom Tailor gelobt Verbesserung für das Geschäft im zweiten Halbjahr. dapd

Tom Tailor gelobt Verbesserung für das Geschäft im zweiten Halbjahr.

DüsseldorfDen Modekonzern Tom Tailor haben erneut die schwache Entwicklung der neuen Tochter Bonita und die Wetterkapriolen ausgebremst. Trotz kräftiger Zuwächse der Dachmarke Tom Tailor kletterte der Umsatz in den Läden insgesamt im zweiten Quartal nur um 0,7 Prozent, wie der Hamburger Konzern am Mittwoch mitteilte. Während Bonita flächenbereinigt Einbußen in Höhe von 5,0 Prozent verbuchte, legte Tom Tailor um 13,1 Prozent zu. Auch im Online-Geschäft konnte die Marke Tom Tailor punkten und die Erlöse um 27,3 Prozent steigern. Der vollständige Quartalsbericht soll am 8. August veröffentlicht werden.

Vorstandschef Dieter Holzer versprach indes für Bonita Besserung. „Wir sind zuversichtlich, dass bei Bonita erste positive Impulse ab dem vierten Quartal sichtbar werden.” Dann werde sich die Umstellung der Produktentwicklung bemerkbar machen. Tom Tailor hatte im vergangenen Jahr die Modekette übernommen, die überwiegend Kunden über 40 Jahre bedient. Der Konzern betreibt rund 1300 Geschäfte, etwa 980 entfallen auf Bonita. Darüber hinaus ist die Modegruppe bei Franchisepartnern und in Kaufhäusern präsent. 2012 setzte der Konzern 630 Millionen Euro um, 154 Millionen entfielen davon auf die ab August 2012 konsolidierte Bonita. Für das laufende Jahr peilt Holzer Erlöse über 900 Millionen Euro an.

Die größten Textileinzelhändler Europas

Der Bekleidungsmarkt in Europa

Auch wenn es viele bekannte Modeketten gibt – ihr jeweiliger Marktanteil ist recht gering. Das hängt nur teilweise mit dem Online-Handel zusammen. Vor allem vertreiben auch Discounter wie Aldi oder Lidl viel Bekleidung. Die Daten beziehen sich auf das Jahr 2012.

H&M

4,71 Prozent Marktanteil in Europa

Inditex (Zara u.a.)

3,93 Prozent

C&A

2,21 Prozent Marktanteil

Marks&Spencer

1,68 Prozent

Next

1,53 Prozent

Primark

1,36 Prozent

Arcadia

1,2 Prozent

Esprit

0,85 Prozent

TK Maxx

0,8 Prozent

Kik

0,65 Prozent

Quelle

Mintel (über statista.de)

Von

rtr

Direkt vom Startbildschirm zu Handelsblatt.com

Auf tippen, dann auf „Zum Home-Bildschirm“ hinzufügen.

Auf tippen, dann „Zum Startbildschirm“ hinzufügen.

×