Handelsblatt

MenüZurück
Wird geladen.

21.11.2014

03:19 Uhr

William Ruprecht

Sotheby's-Chef tritt zurück

Nach 14 Jahren an der Spitze des traditionsreichen Auktionshauses Sotheby’s kündigt William Ruprecht seinen Rücktritt an. Am Ende war der Druck des Großaktionärs Daniel Loeb dann doch zu groß.

Auktion bei Sotheby's: Das Auktionshaus sucht einen neuen Chef. AFP

Auktion bei Sotheby's: Das Auktionshaus sucht einen neuen Chef.

New YorkDer Chef des traditionsreichen Auktionshauses Sotheby's nimmt nach der anhaltenden Kritik des Großaktionärs Daniel Loeb seinen Hut. William Ruprecht werde nach 14 Jahren im Amt zurücktreten, sobald ein Nachfolger gefunden sei, teilte das Unternehmen am Donnerstag mit.

Loebs Fonds Third Point ist seit 2013 größter Anteilseigner bei Sotheby's. Der Investor - selbst ein bekannter Kunstsammler - hatte umgehend nach dem Einstieg erklärt, Ruprecht aus dem Amt drängen zu wollen und warf Sotheby's vor, schlecht bei Moderner Kunst positioniert zu sein. Er verglich das vor rund 270 Jahren gegründete Unternehmen mit dem Gemälde eines alten Meisters, das dringend restauriert werden müsse.

Loeb ist berüchtigt dafür, sich mit dem Management seiner Beteiligungen anzulegen. Dies war unter anderem auch bei Yahoo und Sony der Fall. Kurz nach seinem Einstieg hatte sich bereits der deutsche Sotheby's-Chef-Auktionator, Tobias Meyer, zurückgezogen.

Christie's und Sotheby's: Kampf der Giganten

Christie's und Sotheby's

Kampf der Giganten

Der Wettbewerb zwischen Christie’s und Sotheby’s ist scharf wie nie zuvor. Aus dem Zahlenmaterial, mit dem sich die beiden Auktionshäuser bekämpfen, kann man vor allem eines lernen: Der Kunstmarkt war noch nie so stark.

Angesichts der Nachricht von Ruprechts bevorstehendem Rückzug stiegen die Aktien von Sotheby’s am Donnerstag im nachbörslichen Handel um rund sieben Prozent.

Sotheby's hatte sich kurz nach Loebs Einstieg erfolgreich gegen eine Ausweitung seiner Macht gewehrt. Ein Gericht erlaubte dem Auktionshaus den Einsatz einer sogenannten „Giftpille“. Damit durfte Loeb – ebenso wie andere aktiv in das Unternehmen eingreifende Investoren – höchstens zehn Prozent an Sotheby's halten.

Das Auktionshaus hatte erklärt, damit solle verhindert werden, dass jemand die Kontrolle erlange, der nicht das Wohl des Unternehmens im Sinn habe. Später war Loeb aber in den Verwaltungsrat von Sotheby's eingezogen.

Von

rtr

Direkt vom Startbildschirm zu Handelsblatt.com

Auf tippen, dann auf „Zum Home-Bildschirm“ hinzufügen.

Auf tippen, dann „Zum Startbildschirm“ hinzufügen.

×