Handelsblatt

MenüZurück
Wird geladen.

03.01.2013

17:34 Uhr

Handel + Dienstleister

Wöhrl kauft Modekette Sinn-Leffers

Die Modekette Wöhrl ist auf Expansionskurs: Das Nürnberger Unternehmen will offenbar den Konkurrenten Sinn-Leffers übernehmen. Bislang hält es sich mit seinen Plänen allerdings bedeckt.

Auf Expansionskurs: Wöhrl gehören 37 Modehäuser. Künftig sollen die Geschäfte von Sinn-Leffers hinzukommen. dpa

Auf Expansionskurs: Wöhrl gehören 37 Modehäuser. Künftig sollen die Geschäfte von Sinn-Leffers hinzukommen.

DüsseldorfDie Nürnberger Modehaus-Kette Wöhrl steht vor der Übernahme des Rivalen Sinn-Leffers. Beim Bundeskartellamt sind bereits Pläne für eine Übernahme angemeldet worden, wie aus einem Eintrag im Internet-Auftritt der Behörde hervorgeht.

Sinn-Leffers hat für Freitag am Stammsitz in Hagen eine Pressekonferenz angekündigt. Zu deren Inhalt wollte sich ein Sprecher des Firmeneigentümers, des Finanzinvestors DIH Deutsche Industrie-Holding GmbH, am Donnerstag nicht äußern. Auch die Tageszeitung „Die Welt“ berichtete über die bevorstehende Übernahme.

Wöhrl gehören 37 Modehäuser vor allem in Bayern und im Osten Deutschlands. Für das Geschäftsjahr 2010/11 wies Wöhrl einen Umsatz von 346 Millionen Euro aus. Die Familiengesellschaft hält auch die Mehrheit an der Kaufhauskette Ludwig Beck am Rathauseck mit Sitz in München. Die ehemals zu Karstadt-Quelle (Arcandor) gehörende Sinn-Leffers ist in den vergangenen Jahren durch eine harte Sanierung gegangen. 2005 von der DIH gekauft, überstand sie 2008 eine Planinsolvenz, mit der das Filialnetz deutlich gestrafft wurde. Heute erwirtschaften 22 Filialen vor allem im Norden und Westen Deutschlands nach Angaben von DIH einen Umsatz von gut 300 Millionen Euro.

Von

rtr

Direkt vom Startbildschirm zu Handelsblatt.com

Auf tippen, dann auf "Zum Home-Bildschirm"

Auf tippen, dann "Zum Startbildschirm hinzu".

×