Handelsblatt

MenüZurück
Wird geladen.

27.11.2014

16:18 Uhr

Wohnungskonzern

TAG kauft doch wieder zu

Der Wohnungskonzern TAG übernimmt 3.150 Wohnungen in Nord- und Ostdeutschland. Eigentlich hatte das Unternehmen signalisiert, dass Wachstum nicht mehr im Vordergrund steht. Die Renditen sind aber offenbar hoch.

Der Wohnungskonzern TAG kauft Wohnungen in Nord- und Ostdeutschland. dpa

Der Wohnungskonzern TAG kauft Wohnungen in Nord- und Ostdeutschland.

FrankfurtDer Hamburger Wohnungskonzern TAG nimmt doch wieder Geld für Zukäufe in die Hand. Für insgesamt 125 Millionen Euro übernimmt das Unternehmen 3150 Wohnungen in Nord- und Ostdeutschland, wie es am Donnerstag mitteilte. Die Transaktionen sollen Anfang 2015 abgeschlossen sein.

Eigentlich hatte TAG zuletzt signalisiert, dass Wachstum nicht mehr im Vordergrund steht. Nun erklärte Finanzchef Martin Thiel: „Die regionale Verteilung der Immobilien passt perfekt in unsere bereits bestehende Verwaltungsstruktur.“ Das verspreche hohe Renditen. Die TAG könne beides: Wohnungen verkaufen und gleichzeitig ausgewählte Wachstumschancen im Markt nutzen.

Das sind Deutschlands Immobilienriesen

Platz 6: GAG

Die GAG Immobilien AG bewirtschaftet rund 42.000 Wohnungen. Das Unternehmen ist nach eigenen Angaben der größte Vermieter in Köln. Die GAG verwalte damit 2,8 Millionen Quadratmeter Wohnfläche.

Platz 5: GSW

Die GSW Immobilien kommt auf 60.000 Wohnungen. Das Unternehmen ist börsennotiert und wurde im Jahr 1924 gegründet. Schwerpunkt der Arbeit ist Berlin, die GSW ist dort nach eigenen Angaben „ein führendes privates Wohnimmobilienunternehmen“.

Platz 4: TAG

Die TAG Immobilien AG kommt auf Platz vier der deutschen Wohnungsriesen. Das Unternehmen verwaltet 68.781 Wohnungen. Hauptstandorte sind nach eigenen Angaben die Großräume Hamburg und Berlin, die Region Salzgitter, Thüringen/Sachsen sowie Nordrhein-Westfalen. Sitz der TAG ist Hamburg.

Platz 3: Deutsche Wohnen

Die Deutsche Wohnen mit Sitz in Berlin bewirtschaftete im April 2013 insgesamt 82.500 Wohnungen. Aktuell gibt das börsennotierte Unternehmen die Zahl der Wohnimmobilien mit rund 89.500 an. Schwerpunkt ist der Großraum Berlin sowie das Rhein-Main-Gebiet, Rheinland, Hannover, Braunschweig, Magdeburg.

Platz 2: Gagfah

Die Gagfah Gruppe mit Sitz in Essen ist die Nummer zwei der Wohnimmobilien-Unternehmen in Deutschland. Im April bewirtschaftete das Unternehmen 145.000 eigene Mietwohnungen und 13.000 für Dritte verwaltete Wohnungen. Aktuell gibt das Unternehmen sogar 35.000 für Dritte verwaltete Wohnungen an.

Platz 1: Deutsche Annington

Die Deutsche Annington erregte mit dem Börsengang im Juli 2013 zuletzt großes Aufsehen. Das Bochumer Immobilienunternehmen bewirtschaftet 210.000 Wohnungen - davon 180.000 eigene. Die Deutsche Annington stieg im Jahr 2005 auf, als sie die Viterra AG mit 138.000 Wohnungen von Eon erwarb.

Die neuen Wohnungen liegen unter anderem in Kiel, Itzehoe, Schwerin, Nordhausen und Görlitz. Gestemmt werden die Zukäufe zunächst mit Eigenmitteln, danach sollen sie zu günstigen Konditionen refinanziert werden. Mit zuletzt rund 75.000 Einheiten zählt TAG zu den mittelgroßen börsennotierten Wohnungsgesellschaften in Deutschland. Marktführer Deutsche Annington ist mehr als doppelt so groß.

Von

rtr

Kommentare (1)

Selber kommentieren? Hier zur klassischen Webseite wechseln.  Selber kommentieren? Hier zur klassischen Webseite wechseln.

Account gelöscht!

27.11.2014, 17:55 Uhr

Vermutlich hat der vormalige Geschäftsführer nun doch noch seine nebenbei getätigten Immobilienkäufe von Kunden des Unternehmens an seinen alten Arbeitgeber abgeben müssen.
Wäre auch verwunderlich, wenn solch Benehmen dauerhaft geduldet würde.

Direkt vom Startbildschirm zu Handelsblatt.com

Auf tippen, dann auf „Zum Home-Bildschirm“ hinzufügen.

Auf tippen, dann „Zum Startbildschirm“ hinzufügen.

×