Handelsblatt

MenüZurück
Wird geladen.

20.03.2012

20:00 Uhr

„Yapital“

Otto will Online-Bezahldienst aufbauen

Otto plant „ein übergreifendes Zahlungsmittel für das moderne Leben“. Der Dienst namens Yapital soll Bezahlen mit dem Handy ebenso möglich machen wie bargeldlose Online-Transaktionen. Die Konkurrenz ist gewarnt.

Der Versandhändler Otto will auf dem Markt für bargeldloses Bezahlen angreifen.

Der Versandhändler Otto will auf dem Markt für bargeldloses Bezahlen angreifen.

FrankfurtAuch der Hamburger Handelskonzern Otto drängt in das Geschäft mit dem Bezahlen im Internet und per Handy. Das Projekt solle im kommenden Jahr unter der Marke „Yapital“ an den Start gehen, teilte Otto mit. Das Unternehmen habe bereits konkrete Gespräche mit ausgewählten Handelspartnern aufgenommen.

„Nach unserer Überzeugung ist dieser junge Markt groß genug für einen starken europäischen Player“, sagte Otto-Finanzvorstand Jürgen Schulte-Laggenbeck. Damit würde Otto nicht nur Firmen wie PayPal Konkurrenz machen, sondern auch den Girokarten-Anbietern, die derzeit zusammen mit Sparkassen und Genossenschaftsbanken das kontaktlose Bezahlen an der Ladenkasse testen.

Bezahl-Karten: Die Zukunft ist berührungslos

Bezahl-Karten

Die Zukunft ist berührungslos

Keine Geheimzahl, keine Unterschrift, kein Kartensteckgerät und kein Bargeld. Bezahlen an der Kasse soll schneller werden, dank kontaktloser Funktechnologie. Doch der Weg zum Masseneinsatz ist noch lang.

„Derzeit geschehen in diesem Feld viele spannende Dinge, die wir intensiv beobachten“, sagte Schulte-Laggenbeck. Yapital soll „ein übergreifendes Zahlungsmittel für das moderne Leben“ werden, wie Geschäftsführer Nils Winkler sagte. Um die Technik, mit der Einkäufe durch berührungslose Abbuchung von einer Karte oder mit dem Mobiltelefon bezahlt werden können, bemühen sich auch Handy-Hersteller und Mobilfunk-Anbieter.

Otto ist nicht nur Europas größter Versandhändler und der weltweit zweitgrößte Online-Händler hinter Amazon, sondern tummelt sich mit dem Ratenfinanzierer Hanseatic Bank sowie dem Zahlungsdienstleister und Forderungseintreiber EOS auch im Finanzdienstleistungs-Sektor. Zum Otto-Konzern gehören auch der Paket-Verteiler Hermes und der Sportartikel-Händler Sport Scheck.

Von

rtr

Kommentare (2)

Selber kommentieren? Hier zur klassischen Webseite wechseln.  Selber kommentieren? Hier zur klassischen Webseite wechseln.

Account gelöscht!

20.03.2012, 20:49 Uhr

Bin zwar kein Hellseher, aber alles, was man gegen US-amerikanische Weltmarktführer zu etablieren versucht, scheitert.
Ich glaube, Yapital wird PayPal nicht im geringsten interessieren.

(Überzeugt uns also vom Gegenteil...)

Account gelöscht!

21.03.2012, 09:19 Uhr

*Lach*

Online-Bezahldienste sollen schon seit fast 20 Jahren aufgebaut werden. Bisher ist jeder gescheitert, vielleicht mit Ausnahme von PayPal.

Wenn überhaupt können so was nur die beiden großen Kreditkartenanbieter gemeinsam stemmen - aber jeder Ami wird sagen: "Who the F* is Otto?"

Direkt vom Startbildschirm zu Handelsblatt.com

Auf tippen, dann auf „Zum Home-Bildschirm“ hinzufügen.

Auf tippen, dann „Zum Startbildschirm“ hinzufügen.

×