Handelsblatt

MenüZurück
Wird geladen.

04.07.2013

11:08 Uhr

Zu viel Koffein

Foodwatch fordert Verbot von „Energy Shots“

Herzrhythmusstörungen, Nierenversagen, Tod: Die Verbraucherorganisation Foodwatch verdächtigt Wachmacher-Getränke, enorme Gesundheitsrisiken zu bergen. Vor allem hochkonzentrierte „Energy Shots“ seien gefährlich.

Dosen des Energy-Drinks Red Bull. Sogenannte „Energy Shots“ sind viermal so stark konzentriert und werden in deutlich kleineren Portionen verkauft. Reuters

Dosen des Energy-Drinks Red Bull. Sogenannte „Energy Shots“ sind viermal so stark konzentriert und werden in deutlich kleineren Portionen verkauft.

BerlinDie Verbraucherorganisation Foodwatch hat ein „generelles Verkaufsverbot“ spezieller Wachmacher-Getränke gefordert. Sogenannte „Energy Shots“ enthielten die Wirkstoffe Koffein und Taurin „in besonders starker Konzentration“, teilte Foodwatch am Donnerstag in Berlin mit. Sowohl die hochkonzentrierten Energy Shots als auch herkömmliche Energy Drinks stünden im Verdacht Herzrhythmusstörungen, Krampfanfälle, Nierenversagen oder sogar Todesfälle zu verursachen. Bei den Shots sei die Gefahr einer Überdosierung „besonders groß“.

Für die Wirtschaft seien die bei Jugendlichen beliebten Energy Shots „ein Riesengeschäft“. Für die Gesundheit der Kunden aber „womöglich eine Riesengefahr“, erklärte Matthias Wolfschmidt, stellvertretender Foodwatch-Geschäftsführer.

Erfrischungsgetränke: Neue Szene-Brausen erobern den Markt

Erfrischungsgetränke

Neue Szene-Brausen erobern den Markt

Sie heißen „Charitea“, „Club-Mate“ und „Premium-Cola“: Mit neuen Getränke-Schöpfungen fluten Kleinfirmen den Markt. Einige davon sind wirtschaftlich erstaunlich erfolgreich. Andere haben sich verspekuliert.

Ein Energy Shot mit 60 Millilitern Flüssigkeit enthalte die gleichen Mengen Koffein und Taurin wie eine normale Dose eines Energy-Drinks, jedoch in vierfacher Konzentration. Wissenschaftler warnten vor Nebenwirkung „insbesondere beim Sport oder in Kombination mit Alkohol“. Deswegen müsse der Verkauf der hochkonzentrierten Shots verboten werden.

Von

afp

Kommentare (7)

Selber kommentieren? Hier zur klassischen Webseite wechseln.  Selber kommentieren? Hier zur klassischen Webseite wechseln.

Mobius

04.07.2013, 11:45 Uhr

Ja, gute Idee, und am auch noch ein Espresso-Verbot - da ist mehr Koffein als in den ganzen Shots! Und Alkohol sowieso - das sorgt für 1000x so viele Tote.

Kapturak

04.07.2013, 12:02 Uhr

Aber erst müssen noch die Olivenölkännchen verboten werden, denn von denen geht die größte Gefahr für die hilflosen Verbraucher aus.

HofmannM

04.07.2013, 12:28 Uhr

Am besten auch noch das Autofahren verbieten, bei den vielen Verkehrsopfern in Deutschland.
Auch der Sport sollte verboten werden, da gibt es auch genug Opfer jedes Jahr.
Wenn es nach diesen Lobbygruppen von Foodwatch, Greenpeace, WWF, Club of Rom usw. geht, dann wollten die der gesamten Menschheit das Leben verbieten.
Das ist so was von erbärmlich in Deutschland! Verbote, Gesetze, Verordnungen wo man hinschaut....das ist kein Leben mehr, dass ist Menschenhaltung in einen staatlichen Gesetzes- und Verordnungskäfig!
In Deutschland wird einem das Leben regelrecht vorgeschrieben! Das ist menschenverachtend und geisteskrank!

Direkt vom Startbildschirm zu Handelsblatt.com

Auf tippen, dann auf „Zum Home-Bildschirm“ hinzufügen.

Auf tippen, dann „Zum Startbildschirm“ hinzufügen.

×