Handelsblatt

MenüZurück
Wird geladen.

08.08.2013

10:03 Uhr

Zugverspätungen

Metalldiebe bremsten fast 5000 Züge aus

Hauptleidtragende sind die Bahnkunden: Die Zugverspätungen durch Metalldiebstähle summieren sich im ersten Halbjahr auf 61.400 Minuten. Doch die Gegenmaßnahmen der Bahn beginnen zu greifen.

Kampf den Metalldieben: Bahn-Mitarbeiter Ulrich Konopka markiert in Düsseldorf wichtige Leitungen entlang der Schienen mit einem DNA-Lack aus der Spraydose. dpa

Kampf den Metalldieben: Bahn-Mitarbeiter Ulrich Konopka markiert in Düsseldorf wichtige Leitungen entlang der Schienen mit einem DNA-Lack aus der Spraydose.

DüsseldorfZahlreiche Metalldiebstähle bringen den Fahrplan der Deutschen Bahn durcheinander. Allein im ersten Halbjahr 2013 registrierte die Deutsche Bahn 823 Fälle, in denen Diebe entlang des über 30.000 Kilometer langen Schienennetzes Kupferkabel oder andere Metallteile entwendeten. Hauptleidtragende waren die Bahnkunden. Denn dadurch kam es bei insgesamt 4900 Zügen zu Verspätungen. Sie summierten sich auf 61.400 Minuten, wie Bahn-Sicherheitschef Gerd Neubeck sagte.

Allerdings erzielt die Bahn inzwischen große Fortschritte im Kampf gegen die Metalldiebe. Dank zahlreicher Präventionsmaßnamen - etwa der Markierung von Kupferleitungen mit künstlicher DNA - sank die Zahl der Vorfälle im ersten Halbjahr gegenüber dem gleichen Zeitraum des Vorjahres um mehr als 40 Prozent. Im gleichen Ausmaß reduzierten sich auch die Verspätungen.

Fakten zur Deutschen Bahn

Umsatz

Die Deutsche Bahn verbuchte im ersten Halbjahr 2013 einen Umsatz von 19,4 Milliarden Euro (19,5 Milliarden Euro im entsprechenden Vorjahreszeitraum). Insgesamt kam die Bahn 2012 auf einen Umsatz von 39,30 Milliarden Euro.

Gewinn vor Zinsen und Steuern

Der Gewinn vor Zinsen und Steuern (Ebit) betrug im ersten Halbjahr 2013 eine Milliarde Euro (1,3 Milliarden Euro im Vorjahr).

Halbjahresergebnis nach Steuern

Halbjahresergebnis nach Steuern: 554 Millionen Euro (Vorjahr: 783 Millionen Euro).

Mitarbeiter

Ende Juni 2013 hatte der Staatskonzern etwa 295.700 Mitarbeiter, fast drei Prozent mehr als zum selben Zeitpunkt 2012.
.

Fahrgäste Bahnverkehr pro Tag

Fahrgäste Bahnverkehr im ersten Halbjahr in Deutschland: 991 Millionen (Vorjahr: 981 Millionen). Davon waren 62,5 Millionen im Fernverkehr unterwegs.

Beförderte Güter im Schienenverkehr

Die Logistiksparte der Bahn transportierte Güter mit einem Gesamtgewicht von 196,7 Millionen Tonnen (ein Minus von über fünf Prozent gegenüber dem Vorjahr).

Schienennetz

Das Schienennetz der Deutschen Bahn ist weiter leicht geschrumpft. Es hat noch einen Länge von 33.492 Kilometer, 13 Kilometer weniger als Ende 2012.

„Der Rückgang macht deutlich, dass unsere Maßnahmen greifen“, sagte Neubeck. Dennoch seien die Auswirkungen der Diebstähle nach wie vor weder für die Bahn noch für ihre Kunden hinnehmbar. Bei den Tätern handele es sich sowohl um Kleinkriminelle, als auch um organisierte Banden.

Neubeck, der früher selbst Polizei-Vizepräsident von Berlin war, kritisierte, dass die Polizei das Thema noch immer stiefmütterlich behandle. „Die deutsche Polizei hat bisher zum Thema Metallkriminalität kein nationales Lagebild“, sagte er. Sie wisse nicht, wie stark der Metalldiebstahl beispielsweise in Bayern oder in Nordrhein-Westfalen sei. „Ich kann es nicht nachvollziehen, dass man sich so einem Phänomen, das in hohem Maße allgemeinschädlich ist, so zögerlich nähert“, sagte Neubeck.

Kommentare (5)

Selber kommentieren? Hier zur klassischen Webseite wechseln.  Selber kommentieren? Hier zur klassischen Webseite wechseln.

Wolfsfreund

08.08.2013, 10:34 Uhr

"Amprion-Sprecher Andreas Preuß treibt noch eine ganz andere Sorge um. Im schlimmsten Falle könnte durch Metalldiebstähle bei Tennet, Amprion und Co. sogar das Stromnetz zusammenbrechen, warnte er."
---
Nicht wie gewöhnliche Diebe behandeln, sondern wie Saboteure/Staatsfeinde, die eben die öffentliche Infrastruktur bedrohen und ggf. massive Gefahren heraufbeschwören, die bei reichlich Pech jede Menge Menschenleben kosten können. Ungeachtet des Alters *nicht unter 5 Jahre in den Knast*, Ausländer (auch EU-Ausländer) ungeachtet des Alters danach sofort ausweisen bei lebenslanger Einreisesperre (nach Speicherung von Fingerabdrücken und DNA!) und Ende.
Gegenüber solch gemeingefährlichen(!) Subjekten muß endlich die Kuscheljustiz aufhören!

EmpoerterBuerger

08.08.2013, 10:36 Uhr

"Metalldiebe bremsten fast 5000 Züge aus"

Vielen Dank dafür auch an "unsere" weitsichtigen Politiker!

Europa und noch mehr Europa mit OFFENEN Grenzen, die organisierte Verbrecherbanden im großen Stil arbeiten lassen!

Im Herbst ist Wahltag, Wahltag ist Zahltag!

Account gelöscht!

08.08.2013, 10:48 Uhr

ISt doch fein mit den Offenen Grenzen.-...

bis mal irgendwas passiert

Direkt vom Startbildschirm zu Handelsblatt.com

Auf tippen, dann auf „Zum Home-Bildschirm“ hinzufügen.

Auf tippen, dann „Zum Startbildschirm“ hinzufügen.

×