Handelsblatt

MenüZurück
Wird geladen.

14.04.2014

16:59 Uhr

Zusätzliche Zielorte

Deutsche Bahn baut Fernbusangebot aus

Die Deutsche Bahn baut ihr Fernbusangebot aus. Ab sofort gibt es Verbindungen der Tochter BerlinLinienBus in weitere Regionen. Auf dem Fahrplan stehen nun unter anderem Thüringen und Stralsund an der Ostsee.

Alternative zum Zug: Die Bahn-Tochter BerlinLinienBus baut ihr Fernbusnetz weiter aus. dpa

Alternative zum Zug: Die Bahn-Tochter BerlinLinienBus baut ihr Fernbusnetz weiter aus.

BerlinDie Deutsche Bahn will mit ihrem Fernbusangebot weitere Kunden locken und nimmt zusätzliche Zielorte ins Programm auf. Ab sofort gebe es Verbindungen der Tochter BerlinLinienBus auch nach Gera, Ilmenau und Oberhof in Thüringen sowie nach Stralsund an der Ostsee, teilte die Bahn am Montag mit. Diese Regionen seien „für Fernbusreisen besonders attraktiv“. Auch Osnabrück sowie die slowakische Hauptstadt Bratislava und Hengelo in den Niederlanden werden ins Programm aufgenommen. In Berlin richtet das Unternehmen zusätzliche Stops ein.

Auf den Strecken von Berlin nach Jena und Erfurt, nach Halle, nach Paris und nach Amsterdam sowie auf der Strecke Dresden-Gera-Frankfurt am Main fährt BerlinLinienBus den Angaben zufolge häufiger als bisher. Das Unternehmen baue das Fernbusnetz „strategisch aus“ und setze auf „kontinuierliches Wachstum“, erklärte Geschäftsführer Karsten Schulze. Der Fernbusmarkt sei „weiterhin von einem starken Verdrängungswettbewerb geprägt“, erklärte die Bahn.

Seit der Liberalisierung des Marktes zum 1. Januar 2013 dürfen private Anbieter im gesamten Bundesgebiet Linienverbindungen zwischen Städten anbieten. Zuvor durften Fernbusse nur auf Strecken eingesetzt werden, auf denen sie der Bahn keine Konkurrenz machten.

Nach Angaben des auf Mobilität spezialisierten Forschungs- und Beratungsinstituts IGES war der Anbieter MeinFernbus gemessen an Fahrplankilometern zuletzt Marktführer mit einem Anteil von 35,5 Prozent. Das Fernbusangebot der Deutschen Bahn, zum dem neben BerlinLinienBus auch IC Bus gehört, hat demnach einen Marktanteil von 18,2 Prozent. Auf Rang drei liegt Flixbus mit 17,7 Prozent, gefolgt vom ADAC-Postbus mit 12,9 Prozent.

Von

afp

Direkt vom Startbildschirm zu Handelsblatt.com

Auf tippen, dann auf „Zum Home-Bildschirm“ hinzufügen.

Auf tippen, dann „Zum Startbildschirm“ hinzufügen.

×