Handelsblatt

MenüZurück
Wird geladen.

22.11.2011

13:57 Uhr

Zusammenschluss

Börsen in Tokio und Osaka wollen fusionieren

Die japanischen Aktienmärkte in Tokio und Osaka wollen sich zur drittgrößten Börse der Welt zusammenschließen. Schon Anfang 2013 wollen die Tokyo Stocks Exchange Group Inc. und die Osaka Securities Exchange fusionieren.

Blick in die Tokioter Börse, die 2013 fusionieren soll. dpa

Blick in die Tokioter Börse, die 2013 fusionieren soll.

Tokio In Japan bündeln die Aktienmärkte von Tokio und Osaka ihre Kräfte und schaffen dabei den weltweit drittgrößten Börsenbetreiber. Nach monatelangen Verhandlungen verkündeten die Tokyo Stock Exchange (TSE) und der Finanzmarkt von Osaka am Dienstag ihren Zusammenschluss, der Anfang 2013 vollzogen werden soll. Damit reagieren die beiden Unternehmen auf den harten Wettbewerb sowie weltweit als auch innerhalb Japans. Die Fusion der Deutschen Börse mit der weltweiten Nummer eins, der NYSE Euronext, zum wichtigsten Finanzhandelsplatz der Welt bringt die Konsolidierung in Japan aber nicht in Gefahr.

An den Börsen in Tokio und Osaka sind Aktien mit einem Gesamtwert von 3,6 Billionen Dollar notiert. Daran gemessen rangieren neben der NYSE Euronext mit zwölf Billionen Dollar nur noch die Nasdaq OMX mit fast vier Billionen Dollar vor der neuen Firma mit dem Namen Japan Exchange Group. Der Abstand der Nummer eins dürfte nach der Fusion mit der Deutschen Börse noch größer werden. Seit längerem ringen die New Yorker und die Frankfurter Börse um ihren Zusammenschluss. Die Fusion hatten die beiden Firmen bereits vor neun Monaten verkündet, allerdings gibt es Widerstand von der EU-Kommission. Erst vor wenigen Tagen machten die Anbieter Zugeständnisse, um den neun Milliarden-Dollar-Merger doch noch unter Dach und Fach zu bekommen.

Die Branche macht sich seit Jahren über zahlreiche Fusionen und Übernahmen wetterfest für das raue Marktumfeld. Das Volumen der Merger belief sich allein in den vergangenen fünf Jahren auf rund 83 Milliarden Dollar. Asien hat das Fusionskarussell aber bislang im Prinzip nicht erfasst. Der einzige Vorstoß in der Region, der geplante Kauf der australischen Börse ASX durch die Börse Singapur SGX für acht Milliarden Dollar, scheiterte am Veto der australischen Regierung.

Direkt vom Startbildschirm zu Handelsblatt.com

Auf tippen, dann auf „Zum Home-Bildschirm“ hinzufügen.

Auf tippen, dann „Zum Startbildschirm“ hinzufügen.

×