Handelsblatt

MenüZurück
Wird geladen.

25.01.2012

11:28 Uhr

Hans Friedrich Bünting

RWE-Ökostromtochter bekommt neuen Chef

Führungswechsel bei RWE Innogy: Der bisherige Chef Fahrenholt soll in den Aufsichtsrat wechseln. Das Ruder übernimmt dann Hans Friedrich Bünting. Er kümmerte sich bisher ausschließlich ums Finanzielle.

Das Ökostromgeschäft hat für RWE stark an Bedeutung gewonnen. dapd

Das Ökostromgeschäft hat für RWE stark an Bedeutung gewonnen.

DüsseldorfRWE Innogy bekommt einen neuen Chef: Der bisherige Finanzvorstand Hans Friedrich Bünting soll zum 1. Juli 2012 das Ruder bei der RWE -Ökostromtochter übernehmen. Der derzeitige Innogy-Chef Fritz Fahrenholt soll dann in den neuen Aufsichtsrat der Gesellschaft wechseln, teilte RWE am Mittwoch mit. Nachfolger Büntings als Finanzchef bei Innogy soll im Juli Dirk Simons werden, der diese Rolle derzeit bei RWE Transgas innehat.

Das Ökostromgeschäft hat für RWE nach der Energiewende in Deutschland stark an Bedeutung gewonnen. Der designierte Innogy-Chef Bünting hatte Anfang Januar gesagt, das Unternehmen peile 2012 eine Umsatz- und Ergebnissteigerung an. Voraussetzung sei, dass die Wind- und Wasserkraftanlagen der RWE-Tochter gut ausgelastet seien.

Der scheidende RWE-Vorstandschef Jürgen Großmann hatte die Ökostromtochter vor vier Jahren aus der Taufe gehoben, nachdem der Konzern lange Zeit vor allem auf Atom- und Kohlekraftwerke gesetzt hatte. Bis 2014 will RWE Innogy sein Betriebsergebnis auf 500 Millionen Euro steigern.

2010 hatte das Unternehmen bei einem Umsatz von 569 Millionen Euro ein Betriebsergebnis von 72 Millionen Euro erzielt. Innogy will bis 2015 rund fünf Milliarden Euro investieren, etwa ein Drittel davon soll in Projekte in der Bundesrepublik fließen. Unter anderem sind Windparks in der Nordsee geplant.

Von

rtr

Direkt vom Startbildschirm zu Handelsblatt.com

Auf tippen, dann auf „Zum Home-Bildschirm“ hinzufügen.

Auf tippen, dann „Zum Startbildschirm“ hinzufügen.

×