Handelsblatt

MenüZurück
Wird geladen.

10.05.2014

12:43 Uhr

Hauptversammlung

ADAC stellt die Weichen auf Reform

Bei seiner Hauptversammlung setzt der krisengeschüttelte ADAC voll auf den Neustart. Der Verein will transparenter und demokratischer werden, vor allem aber: seine Glaubwürdigkeit wiederherstellen.

Beim ADAC ist viel zu Bruch gegangen – allen voran das Vertrauen der Mitglieder. dpa

Beim ADAC ist viel zu Bruch gegangen – allen voran das Vertrauen der Mitglieder.

SaarbrückenDer krisengeschüttelte ADAC will auf seiner Hauptversammlung die Weichen für den anstehenden Reformprozess stellen. Am Samstag begannen in Saarbrücken die Spitzen der 18 Regionalclubs ihre Beratungen über die geplante Neuausrichtung des zweitgrößten Autofahrerclubs der Welt. Der Verband mit fast 19 Millionen Mitgliedern steckt seit drei Monaten in der Krise.

Zu Beginn rief die saarländische Ministerpräsidentin, Annegret Kramp-Karrenbauer (CDU), zur Erneuerung auf. Vertrauen sei das wichtigste Kapital des Autoclubs gewesen. „Das müssen Sie zurückgewinnen“, sagte die Regierungschefin in ihrem Grußwort.

Bis November sollen Arbeitsgruppen in etlichen Themenfeldern nach Wegen suchen, die Organisation transparenter, demokratischer und vor allem wieder glaubwürdig zu machen. Dazu gehört auch eine neue Struktur für die wirtschaftlichen Aktivitäten des Clubs. Vor allem eine bessere Aufsicht über die vielen Tochterunternehmen und eine schärfere Trennung vom Verein ADAC und dem Unternehmen ADAC.

Die personelle Erneuerung an der Spitze des Riesenverbands soll dahinter zurückstehen: Frühestens auf einer außerordentlichen Hauptversammlung, voraussichtlich Anfang Dezember, spätestens aber im Mai 2015 auf der planmäßigen Tagung des Gremiums in Bochum, wird ein neuer Präsident gewählt. Ein entsprechender Vorschlag der Vereinsführung wurde von den Delegierten auf der Hauptversammlung einmütig gebilligt.

Wie der ADAC sein Geld verdient

Das ADAC-Imperium

Neben der Gelben Engeln bietet der ADAC etliche Dienstleistungen rund ums Auto an. So kommt Deutschlands größter Autoclub auf einen Umsatz von 895 Millionen Euro. Welche Sparten das Wachstum vorantreiben.

Schutzbriefversicherungen

Das Geschäft mit den Versicherungen macht den größten Anteil (49,8 Prozent) am Umsatz aus. Insbesondere der Auslandskrankenschutz von Deutschlands größten Automobilclub wird stark nachgefragt.

Autoversicherung

Über die ADAC Autoversicherung AG wickelt der Autoclub seine Geschäfte mit Autoversicherungen ab. Auch in diesem Geschäft profitieren die Gelben Engel von ihrem guten Ruf. Die Sparte macht 16,5 Prozent am ADAC-Umsatz aus.

Rechtsschutz

Ab rund 70 Euro im Jahr übernimmt der ADAC auch Anwalts-, Gutachter- oder Gerichtskosten. Das Geschäft mit dem Rechtsschutz macht 15,1 Prozent des Umsatzes aus.

Verlag

Reiseführer, Ratgeber, Karten - der hauseigene Verlag des ADAC gehört ebenfalls zu den Umsatztreibern und steuert rund 6,9 Prozent bei.

Finanzdienste

Eine goldene Kreditkarte, einen Autokredit oder ein Sparkonto für den Führerschein - all das bekommt man ebenfalls über den ADAC. Am Gesamtumsatz hat die Sparte aber nur einen Anteil von 5,5 Prozent.

Autovermietung

Auch die großen Autovermieter Sixt, Avis und Europcar arbeiten mit Europas größtem Autoclub zusammen. Der kassiert seinen Anteil. Die Sparte macht 4,3 Prozent des Umsatzes aus.

sonstige

Alle übrigen Sparten des ADAC kommen gemeinsam auf einen Umsatzanteil von 1,9 Prozent. Dazu gehören zum Beispiel Fahrsicherheitstraining und Handyverträge.

Damit bliebe der Erste Vizepräsident August Markl zunächst weiter Chef des ADAC. Er war kommissarisch eingesetzt worden, nachdem Präsident Peter Meyer im Zuge des Skandals Mitte Februar zurückgetreten war. Als Chef des Regionalclubs Nordrhein gehört er der Vereinsführung aber weiter an.

Termin und Ort der Versammlung standen lange vor dem Beginn der Krise fest. Am Mittag will die Club-Führung dann auf einer Pressekonferenz über die Ergebnisse der Beratungen berichten und über das weitere Vorgehen informieren. Unterstützt wird der ADAC dabei von einem Beirat unter Leitung von Unicef-Deutschland-Chef Jürgen Heraeus.

Von

dpa

Direkt vom Startbildschirm zu Handelsblatt.com

Auf tippen, dann auf „Zum Home-Bildschirm“ hinzufügen.

Auf tippen, dann „Zum Startbildschirm“ hinzufügen.

×