Handelsblatt

MenüZurück
Wird geladen.

15.10.2014

16:16 Uhr

Henri Proglio

Umstrittener EDF-Chef muss gehen

Jahrelang wurde darüber spekuliert, nun wird Henri Proglio abgelöst. Der Chef des französischen Stromriesen EDF stand oft im Rampenlicht, allerdings meistens im negativen Sinne. Sein Nachfolger steht bereits fest.

Über eine Ablösung von Henri Proglio war bereits seit Jahren spekuliert worden. AFP

Über eine Ablösung von Henri Proglio war bereits seit Jahren spekuliert worden.

ParisDer Chef des französischen Stromriesen EDF, Henri Proglio, wird abgelöst: Frankreichs Präsident François Hollande gab am Mittwoch im Kabinett in Paris das Ausscheiden des 65-Jährigen bekannt, wie Regierungssprecher Stéphane Le Foll mitteilte. Nachfolger an der Spitze des staatlichen Stromunternehmens wird demnach der derzeitige Chef des Transport- und Verteidigungskonzerns Thales, der 59-jährige Jean-Bernard Lévy.

Über eine Ablösung von Proglio war bereits seit Jahren spekuliert worden. Ihm wurde von den seit 2012 regierenden Sozialisten eine zu große Nähe zu der konservativen Vorgängerregierung unter Präsident Nicolas Sarkozy vorgeworfen. Zudem war zeitweise Kritik an seinen hohen Bezügen laut geworden.

In Proglios Amtszeit fällt außerdem der umstrittene Verkauf der EDF-Anteile an dem Stromkonzern EnBW im Dezember 2010 an die baden-württembergische Landesregierung. In der sogenannten EnBW-Affäre wird gegen den früheren CDU-Ministerpräsidenten Stefan Mappus wegen Untreue ermittelt. Der Kaufpreis von 4,7 Milliarden Euro wurde als zu hoch kritisiert. Den Landtag und weite Teile des Kabinetts hatte Mappus – nach eigener Darstellung auf Drängen Proglios – nicht über das Geschäft informiert.

Die größten Energieversorger der Welt

Platz 10

Den zehnten Platz belegt ein Energieversorger aus Südkorea: Korea Electric Power kam im April 2016 auf einen Marktwert von 33,1 Milliarden US-Dollar.

Quellen: Bloomberg; Factset; Forbes

Platz 9

Den neunten Platz belegt GDF Suez. Das französische Unternehmen hatte im April 2016 einen Marktwert von 39 Milliarden US-Dollar. Ein Jahr zuvor waren es noch 49,5 Milliarden Dollar gewesen.

Platz 8

hiAuf dem achten Platz befindet sich chinesische Energieversorger China Yangtze Power. Im April 2016 war der Konzern 41,8 Milliarden US-Dollar wert.

Platz 7

Dominion Resources auf dem siebten Platz der weltgrößten Energieversorger stammt aus den USA und hat einen Markt von 43,2 Milliarden US-Dollar.

Platz 6

Den sechsten Platz belegt ein Versorger aus Spanien: Iberdrola hat einen Marktwert von 44,1 Milliarden US-Dollar.

Platz 5

Der fünftgrößte Energieversorger stammt aus Spanien. Enel kam im April 2016 auf einen Marktwert von 44,6 Milliarden US-Dollar.

Platz 4

Auf dem vierten Platz befindet sich ein Unternehmen aus den USA: Southern Co. Der Versorger hatte im April 2016 einen Marktwert von 45,3 Milliarden US-Dollar.

Platz 3

Der drittgrößte Energieversorger der Welt kommt aus dem Vereinigten Königreich. National Grid hatte im April 2016 einen Marktwert von 51,4 Milliarden US-Dollar.

Platz 2

Auf dem zweiten Platz befindet sich ein amerikanisches Unternehmen: Nextra Energy. Der Wert des Energieversorgers beträgt 52,8 Milliarden US-Dollar.

Platz 1

Das US-amerikanische Unternehmen Duke Energy ist nach Marktwert wie schon 2015 der weltweit größte Energieversorger. Im April 2016 betrug sein Wert 53,1 Milliarden US-Dollar. 2,3 Milliarden Dollar weniger als im Vorjahr.

Regierungssprecher Le Foll begründete die Ablösung Proglios nun damit, dass dieser in zwei Jahren ohnehin die Altersgrenze erreicht hätte. Zudem hob er hervor: „Es gibt jetzt eine neue Phase, die mit der Energiewende beginnt.“ Das Parlament hatte diese Woche das neue Energiewende-Gesetz gebilligt, das eine deutliche Verringerung des Atomstroms in Frankreich vorsieht.

Von

afp

Direkt vom Startbildschirm zu Handelsblatt.com

Auf tippen, dann auf „Zum Home-Bildschirm“ hinzufügen.

Auf tippen, dann „Zum Startbildschirm“ hinzufügen.

×