Handelsblatt

MenüZurück
Wird geladen.

23.01.2007

07:05 Uhr

Hersteller gegen Plagiate

Trümpfe im Kampf gegen Produktpiraten

VonBert Fröndhoff und G. Weitzenbürger

Gerade der Mittelstand sieht sich nach wie vor einer teils existenzbedrohenden Gefahr gegenüber: Billige, minderwertige Imitate eigener Produkte aus dem Ausland. Der wirtschaftliche Gesamtschaden beläuft sich auf fast 30 Mrd. Euro - jedes Jahr. Doch es gibt Mittel und Wege, sich zu schützen.

Containerweise landen gefälschte Artikel besonders aus China in Deutschland. In diesen Kisten sind Sportschuhe. Foto: dpa dpa

Containerweise landen gefälschte Artikel besonders aus China in Deutschland. In diesen Kisten sind Sportschuhe. Foto: dpa

DÜSSELDORF/MÜNCHEN. Der Mitarbeiter des Haushaltsgeräteherstellers Stiebel staunte nicht schlecht, als er in einem Baumarkt in Ostwestfalen stöberte: Dort entdeckte er einen Sensor-Handtrockner, der dem mehrfach ausgezeichneten Produkt seines Arbeitgebers täuschend ähnlich war.

Der Trockner entpuppte sich als dreiste Kopie: Vermutlich eine chinesische Firma hatte ihn bis ins technische Detail samt Verpackung nachgebaut, nur das Stiebel-Eltron-Logo fehlte auf dem Gerät. Pikant: Verkauft wurde die Kopie nahe Holzminden, also direkt vor der Tür der Stiebel-Eltron-Firmenzentrale.

Der Fall zeigt, welches Niveau Produktpiraterie mittlerweile erreicht hat. Das gilt auch für die Menge: 111 Container mit unechten Schuhen, Uhren und Spielzeug mit einem Handelswert von 383 Mill. Euro stellten Zollbeamte im November im Hamburger Hafen sicher. Die gefälschten Markenartikel wurden zerschreddert. Damit, so die Zollfahnder, habe man mit einem Schlag einen wirtschaftlichen Schaden verhindert, der doppelt so hoch war wie bei den jährlichen bundesweiten Sicherstellungen von Plagiaten zuvor.

Viele Fälle bleiben jedoch unentdeckt - den gesamten wirtschaftlichen Schaden für die deutsche Wirtschaft schätzen Experten auf 30 Mrd. Euro jährlich. Und: "Keiner ist so stark von Produktpiraterie betroffen wie der Mittelstand", sagt Stiebel-Eltron-Geschäftsführer Rudolf Sonnemann. Produkte werden mittlerweile so gut nachgemacht, dass die Kopien für Durchschnittskäufer mit bloßem Auge schwer zu erkennen sind.

Direkt vom Startbildschirm zu Handelsblatt.com

Auf tippen, dann auf „Zum Home-Bildschirm“ hinzufügen.

Auf tippen, dann „Zum Startbildschirm“ hinzufügen.

×