Handelsblatt

MenüZurück
Wird geladen.

19.08.2015

19:28 Uhr

Hervé-Leger-Chef muss gehen

Keine Kleider für üppige Frauen

VonCarsten Herz

Abfällige Kommentare kosten den Chef des Modelabels Hervé Leger den Job. Dabei hätte Patrick Couderc es besser wissen können: Bereits beim früheren Abercrombie-Chef läuteten hämische Bemerkungen den Anfang vom Ende ein.

Nach abfälligen Kommentaren über Frauen muss Patrick Couderc gehen.

Chef muss gehen

Nach abfälligen Kommentaren über Frauen muss Patrick Couderc gehen.

LondonEs ist eine Kundenkartei, die viele gerne hätten. Popstar Taylor Swift zählt zu den illustren Kunden. Auch die Sängerin Rihanna, das Sternchen Kim Kardashian und die Schauspielerin Kate Winslet ließen sich bereits in den figurbetonenden, elastischen Kleidern des französischen Labels Hervé Leger blicken. Der kleinen Modemarke schien geglückt, wonach viele Designer vergeblich streben: Den Aufstieg in den Modeolymp. Doch nun wirft ein hässlicher Vorfall einen übersichtlichen, aber sehr dunklen Fleck auf das bisher makellose Image des für seine hautengen Kleider bekannten Labels.

Denn der 54-Jährige britische Chef der französischen Marke, Patrick Couderc, wünschte sich in einem Interview vor wenigen Tagen überraschend, dass seine Mode doch bitte sehr weder von fülligen, noch lesbischen, geschweige denn älteren Frauen getragen werden sollte. Ein Ausraster mit Folgen: Der Franzose darf sich nun nach einem neuen Job umsehen.

Hermès, Escada und Co: Luxusmode in Deutschland tut sich schwer

Hermès, Escada und Co

Luxusmode in Deutschland tut sich schwer

Mode ist Wandel – das bringt auch die Anbieter unter Zugzwang. So mancher Luxusmode-Anbieter in Deutschland müsste sich ganz neu erfinden, um den Branchenwandel zu überleben. Doch dafür braucht es Geld und Visionen.

Der hochrangige Mitarbeiter von MJH Fashion, die die Lizenzen für das französische Modelabel in Großbritannien innehat, ließ seinem Arbeitgeber kaum eine andere Wahl – zu drastisch wählte er im Interview mit der Sonntagsausgabe der britischen „Daily Mail“ seine Worte.

„Üppige Frauen mit breiten Hüften und wenig Brust“ sollten die Kleider wohl nicht tragen, empfahl er ungefragt und legte – einmal in Fahrt – gleich weiter los: Auch Lesben seien keine anvisierte Zielgruppe: „Wenn man eine überzeugte Lesbe ist und sein ganzes Leben lang Hosen trug, dann kauft man wohl kein Hervé Leger-Kleid. Die wollen eher burschikos und gemütlich aussehen.“ Doch selbst das war ihm noch nicht genug, auch älteren Damen riet er noch von der Marke ab. „Was sie nicht sehen, ist, dass ihr Dekolleté zwei Inches zu tief hängt, weil sie 55 sind“, sagte der Franzose allen Ernstes.

Kommentare (1)

Selber kommentieren? Hier zur klassischen Webseite wechseln.  Selber kommentieren? Hier zur klassischen Webseite wechseln.

Frau Bona Taylor

20.08.2015, 10:05 Uhr

Großartig, wie immer die größten Hackfressen die härtesten Kommentare raushauen.
Was heißt eigetnlich Hackfresse auf Französisch??

Direkt vom Startbildschirm zu Handelsblatt.com

Auf tippen, dann auf „Zum Home-Bildschirm“ hinzufügen.

Auf tippen, dann „Zum Startbildschirm“ hinzufügen.

×