Handelsblatt

MenüZurück
Wird geladen.

19.01.2016

17:22 Uhr

Hinrich Woebcken

VW findet offenbar Krisenmanager für die USA

Im Abgasskandal drohen Milliardenstrafen, das Vertrauen bei Kunden und Behörden ist zerrüttet: Nun hat VW offenbar einen Chef für sein krisengeschütteltes US-Geschäft gefunden. Ein früherer BMW-Manager soll es richten.

Der Autobauer hat offenbar einen neuen Nordamerika-Chef gefunden. Reuters

Volkswagen

Der Autobauer hat offenbar einen neuen Nordamerika-Chef gefunden.

WolfsburgEin ehemaliger BMW-Manager soll VW einem Bericht zufolge nach dem Abgas-Skandal in den USA wieder in Fahrt bringen. Volkswagen wolle Hinrich Woebcken zum neuen Nordamerika-Chef machen, schrieb das „Manager Magazin“ am Dienstag unter Berufung auf Konzernkreise. Bereits Anfang April solle der 55-Jährige sein Amt antreten.

Ein VW-Sprecher sagte auf Anfrage lediglich: „Wir kommentieren keine Personalspekulationen.“ Laut Medienberichten müht sich VW zudem um einen US-Sonderbeauftragten, der den Konzern vor allem gegenüber Behörden und anderen öffentlichen Stellen repräsentieren soll.

VW vor Gericht: Bundesrepublik vs. Volkswagen

VW vor Gericht

Premium Bundesrepublik vs. Volkswagen

Die deutschen Behörden achten genau darauf, wie Volkswagen mit dem Dieselskandal umgeht. Die Staatsanwaltschaft Braunschweig arbeitet mit Hochdruck an der Aufklärung. Auch die US-Amerikaner helfen ihnen dabei.

Woebcken war rund zehn Jahre lang bei BMW unter anderem für den Einkauf zuständig, allerdings unterhalb der Vorstandsebene. Zuletzt war er Nutzfahrzeug-Vorstand beim Zulieferer Knorr-Bremse, hatte das Unternehmen aber nach rund zwei Jahren Mitte 2015 wieder verlassen. Er scheide „in gegenseitigem Einvernehmen aus, um eine andere berufliche Tätigkeit zu übernehmen“, hatte Knorr damals mitgeteilt.

Von

dpa

Direkt vom Startbildschirm zu Handelsblatt.com

Auf tippen, dann auf „Zum Home-Bildschirm“ hinzufügen.

Auf tippen, dann „Zum Startbildschirm“ hinzufügen.

×