Handelsblatt

MenüZurück
Wird geladen.

24.08.2011

12:14 Uhr

Hochtief-Tochter

Topmanager Mortimer verlässt Leighton

Die australische Hochtief-Tochter Leighton hatte den Mutter-Konzern tief in die Verlustzone gedrückt - jetzt verlässt Topmanager David Mortimer das Unternehmen. Aus persönlichen Gründen, heißt es.

Der Hochtief-Konzern geriet im vergangenen Geschäftsjahr in die Verlustzone. dpa

Der Hochtief-Konzern geriet im vergangenen Geschäftsjahr in die Verlustzone.

EssenBei der verlustreichen Hochtief-Tochter Leighton steht ein Wechsel an der Spitze bevor. Topmanager David Mortimer verlasse mit sofortiger Wirkung das Leighton-Direktorium, teilte Australiens größter Baukonzern mit. Einen Nachfolger für den Board-Chef will Leighton in naher Zukunft präsentieren. Die Aktie geriet im australischen Handel unter Druck und büßte über drei Prozent an Wert ein.

Der Leighton-Manager habe das Unternehmen nicht auf Druck von Hochtief verlassen, betonte ein Hochtief-Sprecher auf Anfrage. Leighton führe persönliche Gründe für das Ausscheiden Mortimers an. Der neue Hochtief-Chef Frank Stieler hatte erst jüngst angekündigt, nach Problemen in Australien härter bei Leighton durchgreifen zu wollen.

Der australische Baukonzern Leighton war über Jahre die Ertragsperle des deutschen Baukonzerns Hochtief, der mittlerweile mehrheitlich zum spanischen Konkurrenten ACS gehört. Im abgelaufenen Geschäftsjahr 2010/11 rutschte die Hochtief-Tochter aber wegen Abschreibungen und Verzögerungen von Bauprojekten deutlich in die roten Zahlen. Der Mutter-Konzern Hochtief geriet dadurch im ersten Geschäftsquartal in die Verlustzone. Im zweiten Quartal kehrte der Konzern zwar wieder in die schwarzen Zahlen zurück, die Leighton-Verluste drückten aber erneut auf den Gewinn.

Von

dpa

Direkt vom Startbildschirm zu Handelsblatt.com

Auf tippen, dann auf „Zum Home-Bildschirm“ hinzufügen.

Auf tippen, dann „Zum Startbildschirm“ hinzufügen.

×