Handelsblatt

MenüZurück
Wird geladen.

20.12.2013

16:30 Uhr

Hypo Alpe Adria

Sanierungsexperte Picker wird neuer Chef

Die Suche nach einem Chef für die Hypo Alpe Adria hat ein Ende: Den Posten übernimmt der Sanierungsexperte Alexander Picker. Nun will die Regierung auch die Entscheidung über eine Abbaubank für das Institut treffen.

Die Hypo Alpe Adria war mehrere Monate lang auf der Suche nach einem neuen Chef, nachdem Gottwald Kranebitter im Sommer seinen Hut genommen hatte. dpa

Die Hypo Alpe Adria war mehrere Monate lang auf der Suche nach einem neuen Chef, nachdem Gottwald Kranebitter im Sommer seinen Hut genommen hatte.

WienDie Hypo Alpe Adria hat einen Sanierungsexperten aus den eigenen Reihen zum neuen Chef ernannt. Der 51-jährige Banker Alexander Picker übernehme den Posten ab Anfang Januar 2014, teilte das notverstaatlichte Institut am Freitag mit. Er war in den vergangenen knapp drei Jahren für die Sanierung der Ex-BayernLB-Tochter in Slowenien und Bosnien-Herzegowina zuständig. Zuvor hatte er mehrere Osteuropabanken geleitet, darunter die ehemalige kasachische UniCredit-Tochter ATF. Bei der Hypo Alpe Adria muss Picker nun den Abbau der Bank bewerkstelligen und dabei die weiteren Belastungen für den Steuerzahler möglichst gering halten. „Er ist ein erfahrener Banker. Das ist eine gute Lösung“, sagte ein Wiener Bankexperte.

Die Hypo Alpe Adria war mehrere Monate lang auf der Suche nach einem neuen Chef, nachdem Gottwald Kranebitter im Sommer seinen Hut genommen hatte. Die Ernennung von Picker kommt nur wenige Tage nach der Bildung einer neuen österreichischen Regierung: Für die Hypo ist dort der neue Finanzminister und ÖVP-Chef Michael Spindelegger zuständig. Er wolle nun so rasch wie möglich auch eine Entscheidung über eine Abbaubank für das Institut treffen, sagte eine mit der Situation vertraute Person.

In diese könnte die Hypo ihre unverkäuflichen Teile auslagern – etwa zwei Drittel der Bilanzsumme. Welche Struktur diese Bad Bank hat, ist jedoch noch offen: Ursprünglich wollte Österreichs Politik auch private Banken zu einer Beteiligung an dem Vehikel bewegen. Diese können sich dafür jedoch nicht begeistern.

Der designierte Hypo-Chef sagte, er sei sich der Bedeutung seiner künftigen Aufgabe für die Bank und die Republik Österreich bewusst. Der studierte Jurist und Slawist ist Vater von drei Kindern und spricht englisch, serbo-kroatisch, russisch und polnisch. Die übrigen drei Hypo-Vorstandsmitglieder behalten ihre Posten unverändert.

Von

rtr

Direkt vom Startbildschirm zu Handelsblatt.com

Auf tippen, dann auf „Zum Home-Bildschirm“ hinzufügen.

Auf tippen, dann „Zum Startbildschirm“ hinzufügen.

×