Handelsblatt

MenüZurück
Wird geladen.

03.01.2013

06:50 Uhr

Illegale Absprachen

Kartellamt verhängt hohe Bußgelder

Vor allem das aufgeflogene Schienenkartell, in dem Zulieferer der Deutschen Bahn Preise verbotswidrig abgesprochen haben, hat zu hohen Bußgeldern des Kartellamts im vergangenen Jahr geführt.

Wegen Bauarbeiten gesperrte Gleise. dpa

Wegen Bauarbeiten gesperrte Gleise.

BonnDas Bundeskartellamt hat im vergangenen Jahr rund 303 Millionen Euro an Bußgeldern wegen verbotener Absprachen verhängt. Das ist nach einem Bericht der „Berliner Zeitung“ (Donnerstag) die größte Summe an Strafgeldern seit 2008. Damals habe die Summe bei rund 314 Millionen Euro gelegen.

Die Wettbewerbshüter hatten bereits im Dezember festgestellt, dass sich der Trend zu mehr Kartellfällen fortsetze. Illegale Absprachen würde sich kreuz und quer durch alle Branchen finden. Die höchsten Bußgelder verhängte das Kartellamt mit insgesamt 124,5 Millionen Euro gegen die Mitglieder des sogenannten Schienenkartells. In diesem Fall wird auch im kommenden Jahr weiter ermittelt.

Schienenkartell: Bahn zerrt Thyssen-Krupp vor den Kadi

Schienenkartell

Bahn reicht Klage gegen ThyssenKrupp ein

Mehrere Stahlkonzerne sollen die Preise für Schienen und Weichen abgesprochen haben.

Kurz vor Jahresschluss hatte sich das Ergebnis für 2012 noch einmal kräftig erhöht. Die Wettbewerbsbehörde gab am vergangenen Freitag eine Buße von insgesamt rund 55 Millionen Euro gegen die Sendergruppen ProSiebenSat1 und RTL bekannt. Den Unternehmen wurde vorgeworfen, bei der Einführung der Verschlüsselung ihrer digitalen FreeTV-Programme wettbewerbswidrige Absprachen getroffen zu haben.

Schienenkartell: Bahn und Thyssen-Krupp wussten von Absprachen

Schienenkartell

exklusivBahn und Thyssen wussten von Absprachen

Die Bahn wusste offenbar schon länger von einem Schienenkartell als bislang bekannt.

Von

dpa

Direkt vom Startbildschirm zu Handelsblatt.com

Auf tippen, dann auf "Zum Home-Bildschirm"

Auf tippen, dann "Zum Startbildschirm hinzu".

×