Handelsblatt

MenüZurück
Wird geladen.

14.05.2014

14:16 Uhr

Immobilienkonzern

Conwert rutscht in die roten Zahlen

Vor einem Jahr gab es noch einen deutlichen Gewinn, nun fährt Conwert im ersten Quartal einen Millionenverlust ein. Den Immobilienkonzern aus Österreich belastet unter anderem eine fehlgeschlagene Zinswette.

Die Conwert-Zentrale in Wien: Die Einnahmen aus dem operativen Geschäft sanken auch durch höhere Instandhaltungskosten für neu übernommene Wohnungen in Deutschland. Reuters

Die Conwert-Zentrale in Wien: Die Einnahmen aus dem operativen Geschäft sanken auch durch höhere Instandhaltungskosten für neu übernommene Wohnungen in Deutschland.

WienDer österreichische Wohnimmobilienkonzern Conwert ist im ersten Quartal in die Verlustzone gerutscht. Unter dem Strich verbuchte die Firma ein Minus von 5,9 Millionen Euro nach einem Gewinn von 3,6 Millionen Euro im Vorjahreszeitraum, wie das Unternehmen am Mittwoch mitteilte. Grund dafür war eine fehlgeschlagene Zinswette, die das Finanzergebnis belastete.

Zudem sanken die Einnahmen aus dem operativen Geschäft durch höhere Instandhaltungskosten für neu übernommene Wohnungen in Deutschland. Endgültige Zahlen für die ersten drei Monate will die Firma am 28. Mai veröffentlichen.

Immobilienfirma: Investor zieht nicht in Conwert-Verwaltungsrat ein

Immobilienfirma

Investor zieht nicht in Conwert-Verwaltungsrat ein

Eigentlich wollte Alexander Proschofsky in den Verwaltungsrat der Immobilienfirma Conwert einziehen. Doch die Hauptversammlung stimmte dagegen. Der rebellische Investor muss sich zwei Konkurrenten geschlagen geben.

Von

rtr

Direkt vom Startbildschirm zu Handelsblatt.com

Auf tippen, dann auf „Zum Home-Bildschirm“ hinzufügen.

Auf tippen, dann „Zum Startbildschirm“ hinzufügen.

×