Handelsblatt

MenüZurück
Wird geladen.

13.06.2013

20:51 Uhr

Immobilienkonzern

IVG holt sich Sanierungsexperten in den Aufsichtsrat

Der hochverschuldete Immobilienkonzern IVG wendet sich in seiner Not an einen Frankfurter Krisenmanager: Michael Keppel ist zunächst bis August im Aufsichtsrat des Unternehmens.

Der Immobilienkonzern IVG hat für den Büro- und Hotelkomplex „Squaire“ am Flughafen Frankfurt /Main in rund vierjähriger Bauzeit etwa eine Milliarde Euro investiert. Jetzt steckt die Bonner IVG in der Krise. dpa

Der Immobilienkonzern IVG hat für den Büro- und Hotelkomplex „Squaire“ am Flughafen Frankfurt /Main in rund vierjähriger Bauzeit etwa eine Milliarde Euro investiert. Jetzt steckt die Bonner IVG in der Krise.

FrankfurtDer Frankfurter Krisenmanager Michael Keppel soll Aufsichtsratschef beim hochverschuldeten Immobilienkonzern IVG werden. Keppel soll kurzfristig Nachfolger des ehemaligen Postbank -Chefs Stefan Jütte werden, wie die IVG am Donnerstag mitteilte.

Jütte war im April nach rund einem Jahr im Amt zurückgetreten, nachdem das Ausmaß der Krise bei der Bonner IVG offenbar geworden war. Keppel wurde zunächst bis zu der für August geplanten Hauptversammlung der IVG in den Aufsichtsrat berufen.

Keppel hatte unter anderem die Sanierung der Drogeriekette Ihr Platz in der Insolvenz begleitet sowie den Werttransporteur SecurLog zeitweise geführt. Zuletzt war er beim Holzverarbeiter Pfleiderer in Erscheinung getreten. Keppel steht mit einem Partner hinter der Beteiligungsfirma Atlantik, die von den Gläubigern von Pfleiderer finanziert wird.

Von

rtr

Kommentare (2)

Selber kommentieren? Hier zur klassischen Webseite wechseln.  Selber kommentieren? Hier zur klassischen Webseite wechseln.

Insider

13.06.2013, 21:09 Uhr

Ich habe diese Aktie gekauft und eine Woche später kam der Absturz! Wie kann eine Firma die mit Immobilien Geld verdient, so schlecht wirtschaften? Es gibt wohl kaum noch seriöse Aktiengesellschaften abgesehen von DAX-Unternehmen und auch hier gibt's schon einige Betrüger siehe Commerzbank!!!

Aber die IVG-Aktie könnte, wenn es seriös zugeht bis zum August af ca. 7 Euro steigen.

Rechner

14.06.2013, 03:54 Uhr

'Insider' fragt
-------------------
Wie kann eine Firma die mit Immobilien Geld verdient, so schlecht wirtschaften?
-------------------

Indem sie mit Immobilien mehr Geld verliert als sie verdient.

Indem sie teure Prestigeobjekte kauft oder baut.

+++

'Insider' meint
-------------------
Aber die IVG-Aktie könnte, wenn es seriös zugeht bis zum August af ca. 7 Euro steigen.
-------------------

Allenfalls nach eine Kapitalzusammenlegung - Sie hätten also nichts davon.

Laut Bilanz 2012 beträgt der Buchwert pro Aktie zwar 6,14 Euro.

Bloß ist das alles eine Frage der Immobilienbewertungen.

Und bei eine Eigenkapitalquote von 20% (31.12.2012 - eigene Bilanz) führt eine Abweichung von 10% bei der Immobilienbewertung zu einem Verlust von 50% des Eigenkapitals.

Mit anderen Worten: IVG ist ein hoch gehebeltes Investment - Risikoklasse dunkelrot.

Besonders gefährlich:

IVG braucht dringend Geld um Wandelanleihe abzulösen, und auch bei Objektfinanzierungen stehen Refinanzierungen an.

Bei nur 20% Eigenkapital ist es aber extrem schwierig, Fremdkapital zu beschaffen.

Im Bereich gewerbliche Immobolien gibt es zur Zeit ein Überangebot von vielen Milliarden € an Objekten die zum Verkauf stehen wegen der vielen Fonds die verkaufen müssen. Die Eigenkapitalquote durch Verkäufe in Nähe des Buchwertes aufzubessern ist also auch fast unmöglich.

Insolvenz ist deshalb ein realistisches Szenario weshalb ein Sanierungsfachmann im Aufsichtsrat nicht das verkehrteste ist.

Unabhängig von dem ausgebombten Aktienkurs wäre eine Wende der Geschäftspolitik von Anlegerabzocke mit Hochglanzprospekten und unwirtschaftlichen Prestigeonjekten zu nachhaltiger Objektbewirtschaftung für mich die Voraussetzung für einen Kauf der Aktie.

+++

'Insider' meint
-------------------
Ich habe diese Aktie gekauft und eine Woche später kam der Absturz! -------------------

Offensichtlich haben Sie sich nicht hinreichend informiert.

Auch scheint es Ihnen an Grundkenntnissen der Materie eklatant zu mangeln.

Direkt vom Startbildschirm zu Handelsblatt.com

Auf tippen, dann auf „Zum Home-Bildschirm“ hinzufügen.

Auf tippen, dann „Zum Startbildschirm“ hinzufügen.

×