Handelsblatt

MenüZurück
Wird geladen.

10.08.2013

20:28 Uhr

Immobilienkonzern

IVG scheint Insolvenz abzuwenden

Nach Solarworld könnte auch ein zweiter Bonner Konzern knapp der Pleite entkommen. Wie beim Solarunternehmen sind auch die Gläubiger der Immobilienfirma IVG bereit, auf einen Großteil ihrer Ansprüche zu verzichten.

Das zu teuer geratene Vorzeigeprojekt „The Squaire“ hat zur Notlage bei der IVG beigetragen. IVG

Das zu teuer geratene Vorzeigeprojekt „The Squaire“ hat zur Notlage bei der IVG beigetragen.

BonnBeim hoch verschuldeten Immobilienkonzern IVG stehen die Zeichen auf Abwendung einer drohenden Insolvenz. Die Gläubiger verständigten sich auf ein Restrukturierungskonzept, wie das Unternehmen am Samstagabend in Bonn mitteilte. Außerdem wird eine Brückenfinanzierung in Höhe von 140 Millionen Euro zur Verfügung gestellt, mit der ein Bestand der Gesellschaft zunächst gesichert wäre. Das Unternehmen wolle den Kompromiss kurzfristig prüfen und auf der Basis weitere Verhandlungen führen und dann zu einer Hauptversammlung laden.

Gleichzeitig teilte die IVG mit, frische Abschreibungen in Höhe von 350 Millionen Euro verbuchen zu müssen – vor allem auf ihre Immobilien. Auf dem Bonner Konzern lasten mehr als vier Milliarden Euro Schulden. Das Unternehmen zählt mit europaweitem Geschäft zu den Branchengrößen in Deutschland mit einem verwalteten Vermögen von mehr als 20 Milliarden Euro.

Die IVG erreichte unterschiedlich weit gereifte Kompromisse mit den Gläubigervertretern zweier syndizierter Kredite (SynLoan I/II), der Landesbank Baden-Württemberg als Einzelkreditgeber und den Eignern einer Wandelanleihe. Vor einer Woche waren die Gespräche noch für gescheitert erklärt worden. Als „Plan B“ hatte Vorstandschef Wolfgang Schäfers eine Sanierung über das Schutzschirmverfahren ins Gespräch gebracht. Das könnte mit der Einigung vom Tisch sein.

Die bislang vorgelegten Details der Verhandlungsresultate sehen vor, dass das IVG-Grundkapital heftig abgeschmolzen wird. Dazu werden 200 Alt-Aktien zu einer neuen Aktie zusammengelegt. Danach gibt es eine Kapitalerhöhung, an der die Alteigentümer teilnehmen können. Die Gläubiger des „SynLoan I“ und der Wandelanleihe verzichten auf ihre Forderungen in Höhe von wohl 1,75 Milliarden Euro. Im Gegenzug erhalten sie Aktien an der IVG. Dank des zusätzlich gewährten frischen Kredits kann die IVG das laufende Geschäft finanzieren. „Mit der Brückenfinanzierung wäre der Bestand der Gesellschaft voraussichtlich bis zum geplanten Abschluss der Restrukturierung gesichert“, so die IVG.

Die LBBW habe für ihren Kredit das Hinauszögern von Zahlungsterminen in Aussicht gestellt. Auch die Wandelanleihen-Eigner seien bereit, im Zweifelsfall ein bestehendes Kündigungsrecht zum 29. März 2014 zu verschieben.

Die IVG hatte sich in der Finanzkrise unter dem alten Management mit schuldenfinanzierten Zukäufen und Projektentwicklungen wie dem Geschäftskomplex „Squaire“ am Frankfurter Flughafen verhoben. Die Verschuldungsquote (LTV) des Konzerns liegt heute bei über 80 Prozent - zu hoch, um die anstehenden Refinanzierungsrunden zu meistern, wie Schäfers selbst eingeräumt hat. Die meisten Banken haben ihre Darlehen und Anleihen inzwischen an Hedgefonds verkauft, was die Gläubigergruppen unübersichtlich macht und die Verhandlungen erschwert.

Kommentare (9)

Selber kommentieren? Hier zur klassischen Webseite wechseln.  Selber kommentieren? Hier zur klassischen Webseite wechseln.

RDA

10.08.2013, 20:59 Uhr

Na, mal wieder ein tolles Beispiel dafür, wohin Privatisierung führen kann...

Account gelöscht!

11.08.2013, 00:30 Uhr

Was sind das alles nur für abgenickte Geschäftsmodelle?
Auf Pump aufgebaute Firmenfinanzierungen. Im Prinzip so gut wie kein Eigenkapital. Nur schöngerechnete und listig aufgebaute Prognosen. Raffgierige, gutgläubige Finanzierungsbänker. Alle tun sich gegenseitig einen in die Tasche. Und anschließend das böse Erwachen, Schulden ohne Ende. Zwischenzeitlich haben sich etliche gesundgestoßen und erinnern sich an kaum etwas oder die Dinge waren nicht vorhersehbar oder alternativlos. Immer wieder das Gleiche in unserem Wirtschaftssystem und immer öfters. Dass sich so keine nachhaltige Wirtschaft etablieren kann versteht sich von selbst.

Rechner

11.08.2013, 02:13 Uhr

O-Ton Handelsblatt
---------------------
Wie beim Solarunternehmen sind auch die Gläubiger der Immobilienfirma IVG bereit, auf einen Großteil ihrer Ansprüche zu verzichten.
---------------------

Selten so einen Unsinn gehört.

Die Gläubiger verzichten auf gar nichts, sondern tauschen ihre Ansprüche gegen das Mehrheitseigentum der Firma.

Die Altaktionäre werden nach den debt/equity swap nur noch einen kleinen Teil der IVG ihr eigen nennen können.

...

Offensichtlich versprechen sie sich davon mehr als von einer Insolvenz mit Versilberung der Immobilien durch einen Insolvenzverwalter.

Und zwar, weil der Immobilienmarkt für Gewerbeimmobilien aufgrund der Fonds-Liquidierungen auf Sicht schwach ist.

Direkt vom Startbildschirm zu Handelsblatt.com

Auf tippen, dann auf „Zum Home-Bildschirm“ hinzufügen.

Auf tippen, dann „Zum Startbildschirm“ hinzufügen.

×