Handelsblatt

MenüZurück
Wird geladen.

02.02.2016

14:32 Uhr

Immobilienriese Vonovia

Übernahme von Deutsche Wohnen kommt kaum voran

In einer Woche endet die Annahmefrist der Aktionäre für eine Übernahme der Deutsche Wohnen durch Vonovia. Der Deal wäre 14 Milliarden Euro schwer. Bislang ist die Annahmequote jedoch noch niedrig.

Der Vorstand der Deutschen Wohnen lehnt die Offerte von Vonovia weiterhin als zu niedrig ab. dpa

Vonovia

Der Vorstand der Deutschen Wohnen lehnt die Offerte von Vonovia weiterhin als zu niedrig ab.

FrankfurtDeutschlands größter Wohnungskonzern Vonovia kommt bei der feindlichen Übernahme des Rivalen Deutsche Wohnen weiterhin nur langsam voran. Die Annahmequote liege derzeit bei rund 27,7 Prozent, teilte Vonovia am Dienstag mit. Davon entfallen inzwischen fast fünf Prozent auf eigene Aktienkäufe am Markt.

Vonovia und Deutsche Wohnen: Showdown auf dem Wohnungsmarkt vertagt

Vonovia und Deutsche Wohnen

Premium Showdown auf dem Wohnungsmarkt vertagt

Der milliardenschwere Übernahmekampf zwischen den beiden größten deutschen Vermietern, Vonovia und Deutsche Wohnen, geht in die nächste Runde. Vonovia-Chef Rolf Buch erklärt, warum er die Verlängerungskarte zieht.

Vonovia hat die Annahmeschwelle unlängst auf 44 Prozent gesenkt. Die Bochumer sind sich sicher, trotzdem auf eine Mehrheit bei dem Konkurrenten zu kommen. Denn sie glauben, dass genug Inhaber von Wandelanleihen mit im Boot sind. Die Annahmefrist für die Aktionäre läuft noch bis zum 9. Februar.

Der Vorstand der Deutschen Wohnen lehnt die Offerte weiterhin als zu niedrig ab und glaubt auch nicht an die versprochenen Synergien. Inklusive Schulden wäre der Deal 14 Milliarden Euro schwer.

Von

rtr

Direkt vom Startbildschirm zu Handelsblatt.com

Auf tippen, dann auf „Zum Home-Bildschirm“ hinzufügen.

Auf tippen, dann „Zum Startbildschirm“ hinzufügen.

×