Handelsblatt

MenüZurück
Wird geladen.

28.04.2011

04:00 Uhr

Landis + Gyr

GE streckt seine Fühler aus

Glaubt man Eingeweihten, hat General Electrics ein Auge auf den schweizerischen Stromzähler-Hersteller Landis + Gyr geworfen. Bei einer Übernahme würde GE einen Haufen Geld springen lassen.

Ein GE-Logo in Kalifornien. Quelle: Reuters

Ein GE-Logo in Kalifornien.

New YorkDer US-Mischkonzern General Electric (GE) ist Kreisen zufolge an einer milliardenschweren Übernahme des Schweizer Energietechnikkonzerns Landis+Gyr interessiert.

Die Auktion für das in Zug ansässige Unternehmen befinde sich bereits in der zweiten Runde, sagten vier mit der Angelegenheit vertraute Personen am Mittwoch. Bis zu zwei Milliarden Dollar könnte sich GE den Zukauf kosten lassen.

Ebenfalls Interesse an dem Spezialisten für intelligente Strom- und Wasserzähler hätten einige Finanzinvestoren angemeldet.

Landis+Gyr gehört derzeit mehreren Beteiligungsfirmen wie etwa Bayard Capital of Australia, nachdem das Unternehmen seit den 1990er Jahren mehrmals den Besitzer gewechselt hatte. Zu den Vorbesitzern gehört neben Siemens etwa der US-Finanzinvestor Kohlberg Kravis Roberts & Co.

Das 1896 gegründete Unternehmen beschäftigt mehr als 5000 Mitarbeiter in 30 Ländern. Es ist nach eigenen Angaben weltweit führender Anbieter von Stromzählersystemen.

Von

rtr

Direkt vom Startbildschirm zu Handelsblatt.com

Auf tippen, dann auf „Zum Home-Bildschirm“ hinzufügen.

Auf tippen, dann „Zum Startbildschirm“ hinzufügen.

×